IT-Sicherheit 16-Jähriger hackt Apple

Ein junger Hacker hat zugegeben, in gesicherte Apple-Systeme eingedrungen zu sein.

(Foto: dpa)
  • Ein australischer Teenager hat zugegeben, in gesicherte Systeme des Computer- und Smartphoneherstellers Apple eingedrungen zu sein.
  • Er konnte über einen Zeitraum von einem Jahr 90 Gigabyte sensibler Daten herunterladen und hatte Zugriff auf einzelne Kundenkonten.
  • Der Junge gab an, er sei ein Fan des Unternehmens und wolle später für Apple arbeiten.

Um in die Systeme großer Tech-Firmen einzubrechen, reicht manchmal eine Mischung aus Ehrgeiz und Geschick. Wie im Fall eines 16-Jährigen aus Melbourne: Der Schüler sei über den Zeitraum von einem Jahr mehrfach in das interne Netzwerk von Apple eingedrungen, berichtet heute die australische Zeitung The Age.

Der Teenager habe etwa 90 Gigabyte sensibler Dateien heruntergeladen. Während seiner Hacks habe er geschickt versucht, seine Identität zu verschleiern. Irgendwann habe Apple den Hack bemerkt und sich an das FBI gewandt. Bei einer Hausdurchsuchung seien unter anderem zwei Apple-Laptops sichergestellt worden, deren Seriennummern zu den Angriffen passten.

Der junge Hacker sagt, er sei großer Apple-Fan

Auf den Geräten seien diverse sensible Dateien und Anleitungen zum Hacken gefunden worden, gespeichert in einem Ordner mit dem Titel "hacky hack hack". Der Junge habe auch Zugriff auf sogenannte "autorisierte Schlüssel" gehabt, mit denen er auf einzelne Kundenkonten zugreifen konnte. Diese Schlüssel gelten eigentlich als besonders sicher. Apple gilt als einer der IT-Konzerne mit den besten digitalen Abwehrmechanismen.

Der Teenager habe unter anderem per Whatsapp vor anderen damit angegeben. Vor einem Kinder- und Jugendgericht gab er nun alle Vorwürfe zu. Sein Rechtsanwalt teilte mit, der Junge sei großer Fan des Konzerns und habe davon geträumt, eines Tages für Apple zu arbeiten.

Jedes iPhone kann geknackt werden

Das israelische Unternehmen Cellebrite wirbt damit, auch das vermeintlich sicherste Apple-Modell iPhone X zu entsperren. Für Ermittler ein Vorteil, für Apple ein Problem. Von Katharina Kutsche mehr...