bedeckt München 11°

iPhone, Apple Watch und Airpods:So sehen Apples neue Produkte aus

Das iPhone 7 kommt nicht nur mit besserer Kamera, sondern auch in zwei neuen Farben. Die Apple Watch erhält einen Nachfolger, und dann gibt es da ja noch die "Airpods". Die Keynote in Bildern.

Von Simon Hurtz

12 Bilder

Tim Cook, James Corden and Pharrell comedy bit during an Apple media event in San Francisco

Quelle: REUTERS

1 / 12

Die erste Überraschung gleich zu Beginn: Tim Cook sitzt bei Latenight-Moderator James Corden im Auto und singt zusammen mit Pharrell Williams "Sweet Home Alabama". Am Ende des Videos verlässt er das Auto - und betritt wenige Sekunden später die Bühne im Auditorium in San Francisco.

Apple Inc. Unveils Next Generation iPhone And New Watch

Quelle: David Paul Morris/Bloomberg

2 / 12

Shigeru Miyamoto, Schöpfer legendärer Videospiele wie Super Mario und Zelda, hat eine schöne Neuigkeit für Nintendo-Fans: eine iOS-Version von Super Mario im App Store. Bald sollen iPhone-Nutzer mit dem Klempner Hindernissen ausweichen, Münzen sammeln und Prinzessin Peach retten können - dank eines Mehrspielermodus wird es sogar Wettkämpfe geben.

Apple Inc. Unveils Next Generation iPhone And New Watch

Quelle: David Paul Morris/Bloomberg

3 / 12

Die Apple Watch bekommt einen Nachfolger. Apple-Vize Jeff Williams stellt die Apple Watch 2 vor - nicht nur spritzwassergeschützt, sondern komplett wasserdicht und somit auch für Schwimmer geeignet.

Jeff Williams discusses the Apple Watch Series 2 with Nike+ during a media event in San Francisco

Quelle: Beck Diefenbach/Reuters

4 / 12

Apple kooperiert mit Nike und hat eine Nike+-Edition der Watch entwickelt. Sie soll speziell auf die Bedürfnisse von Läufern und Ausdauersporlern zugeschnitten sein. Die Aluminium-Variante kostet 369 Euro (sowohl die normale als auch die Nike-Version). Wer das neue Keramik-Gehäuse will, zahlt mindestens 1449 Euro. Je nach gewähltem Armband kann es nochmal deutlich teurer werden.

APPLE PRODUCT LAUNCH EVENT

Quelle: Monica Davey/dpa

5 / 12

John Hanke ist Chef von Niantic, also dem Unternehmen, das mit Pokémon Go eines der erfolgreichsten Smartphone-Games der Welt entwickelt hat. Hier kündigt er eine Apple-Watch-Version des beliebten Spiels an. Pokémon-Fans brauchen damit nicht mehr zwingend ihr iPhone aus der Tasche ziehen, um auf virtuelle Monsterjagd zu gehen.

Phil Schiller discusses the iPhone7 during a media event in San Francisco

Quelle: Beck Diefenbach/Reuters

6 / 12

Dank IP67-Zertifizierung soll das neue iPhone 7 wasserdicht sein, auch Staub kann ihm nichts anhaben. Viele andere Smartphones sind längst ähnlich robust, Apple passt sich also dem Markt an.

Ian Spalter discusses the iPhone7 during an Apple media event in San Francisco

Quelle: Beck Diefenbach/Reuters

7 / 12

Ian Spalter, Design-Chef von Instagram, spricht über das Display des iPhone 7. Um die Brillianz der Farben zu demonstrieren, öffnet er seine schwarze Jacke, entblößt ein knallbuntes Hemd und lässt sich fotografieren.

Apple Inc. Unveils Next Generation iPhone And New Watch

Quelle: David Paul Morris/Bloomberg

8 / 12

Marketing-Chef Phil Schiller ist ganz begeistert von der neuen iPhone-Kamera. Rund zehn Minuten lang preist er die Vorzüge und zeigt mehrere Beispielbilder. Es sei "die beste Kamera, die es jemals in einem Smartphone gegeben hat". Das iPhone 7 Plus besitzt zusätzlich eine zweite Kamera, das ermöglicht echten optischen Zoom.

Phil Schiller discusses the iPhone7 during a media event in San Francisco

Quelle: Beck Diefenbach/Reuters

9 / 12

Hier nochmal zusammengefasst alle Vorzüge des neuen iPhone, des "best iPhone ever", wie Apple es insgesamt eine Dreiviertelstunde lang feiert. Die Preise beginnen bei 759 Euro für die 32-Gigabyte-Version des iPhone 7 - das teuerste Modell ist das iPhone 7 Plus mit 256 Gigabyte: Es kostet 1119 Euro.

Tim Cook discusses the iPhone 7 during an Apple media event in San Francisco

Quelle: Beck Diefenbach/Reuters

10 / 12

Zu den bekannten Farben Silber, Gold und Roségold kommen zwei neue: Schwarz und Diamantschwarz. Letzteres nur für die 128- und 256-Gigabyte-Versionen. Erfreulich: Apple hat den Speicherplatz aller iPhones verdoppelt, damit wird die Einstiegsversion endlich wieder brauchbar. 16 Gigabyte (die nicht durch eine Speicherkarte erweitert werden können) waren schlicht nicht mehr zeitgemäß.

Phil Schiller discusses the Apple AirPods during a media event in San Francisco

Quelle: Beck Diefenbach/Reuters

11 / 12

Apple Watch - altbekannt, iPhone - dito. Aber dann gibt es da ja noch die Airpods. Beim neuen iPhone verzichtet Apple auf die analoge Kopfhörerbuchse und setzt auf digitale Datenübertragung - entweder per Lightning-Anschluss oder eben kabellos per Bluetooth. Dafür hat Apple, wie könnte es anders sein, selbst Kopfhörer entwickelt, die allerdings zusätzlich gekauft werden müssen...

Phil Schiller discusses the pricing for the AirPods during a media event in San Francisco

Quelle: Beck Diefenbach/Reuters

12 / 12

...und zwar für den happigen Preis von 159 Dollar bzw. 179 Euro. Sie sollen ab Ende Oktober erhältlich sein. Ob die Investition gerechtfertigt ist, lässt sich wohl erst sagen, wenn man die Kopfhörer probehören konnte. Andere Premium-Hersteller wie Sennheiser oder Bose verlangen bis zu 400 Euro für kabellose Bluetooth-Kopfhörer - allerdings mit aktiver Lärmunterdrückung und entsprechend gutem Klang. Bislang genießen Apples Ohrstöpsel unter Audiophilen nicht gerade den besten Ruf, vielleicht ändert sich das ja mit den Airpods.

© SZ.de/fie
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema