bedeckt München

Mobilfunk-Test:Netz der Telekom schneidet am besten ab

Coronavirus - Frau mit Atemschutzmaske und Handy

Eine Frau schreibt eine Nachricht auf ihrem Smartphone (Symbolbild).

(Foto: dpa)

Knapp dahinter landet im "Chip"-Netztest Vodafone. Die Telefónica-Tochter O2 holt stark auf.

Von Helmut Martin-Jung

Fast 10 000 Kilometer im Auto, knapp 2100 Kilometer mit der Bahn und 95 Stunden zu Fuß mit Testrucksack in der Stadt: Für ihren jährlichen Test der deutschen Mobilfunknetze hat das Computer-Magazin Chip wieder viel Aufwand getrieben. In der gesamten Republik waren die Tester unterwegs, um zu ermitteln, wie sich die drei konkurrierenden Anbieter schlagen - mal ganz abseits ihrer natürlich immer supertollen Werbeclips.

Gesamtsieger ist dabei die Deutsche Telekom. Deren Kunden erhalten in Städten und vor allem auch auf dem Land die meisten und die besten Verbindungen. Bei der Telekom sind dem Test zufolge 90 Prozent aller Downloads schneller als 14,14 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Vodafone kommt in dieser Disziplin auf 8,35 Mbit/s, O2 auf 6,95 Mbit/s.

O2, die deutsche Tochter des spanischen Telefónica-Konzerns, hat im Vergleich zu den Vorjahren aber stark aufgeholt. Das musste der Anbieter freilich auch, denn es drohte eine saftige Strafe der Bundesnetzagentur. Alle Netzbetreiber hatten sich beim Erwerb der Frequenzen für 4G/LTE zu Auflagen für die Versorgung auch in der Fläche verpflichtet. O2, das lange zu knabbern hatte an der Fusion mit E-Plus, war dabei mächtig im Hintertreffen.

Ohne 4G kein 5G

Das sieht man auch daran, dass O2 im vergangenen Jahr sein Mobilnetz um fast ein Viertel erweitert hat. Bei Vodafone waren es nur 6,73, bei der Telekom 4,82 Prozent. Es geht dabei vor allem um den Ausbau von 4G. Diese Investitionen sind auch nicht, wie man denken könnte, schlecht angelegt. Die neue Technikgeneration 5G ist zwar schon da, aber sie setzt auf 4G auf. Meist ist es im Moment auch so, dass die Verbindungen über 4G aufgebaut werden und nur der Transport der Daten dann über 5G läuft. Telefonieren kann man über den neuen Funkstandard ohnehin noch nicht, das geschieht über 4G, oder, wenn alle Stricke reißen, über 2G.

Der mittlerweile veraltete Standard 3G wird Ende nächsten Jahres verschwunden sein. Telekom und Vodafone schalten das 20 Jahre alten 3G-Netz Ende Juni 2021 ab, O2 zum Jahresende 2021. Die Kunden, die noch 3G-Verträge haben, sollen dann automatisch und ohne Mehrkosten auf 4G umgestellt werden. Bis dahin dürfte auch 5G ein immer größeres Thema werden - so schnell wie dieser jüngste Standard erreichte noch keiner so viele Nutzer.

© SZ/sry
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema