bedeckt München

Gehirn-Computer-Schnittstelle:Wenn das Hirn klickt

Neuroscience, Fibre optics carrying data around the brain property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY ABRF004

Nur zu gerne möchten Firmen wie Facebook erfahren, was im Denkapparat des Menschen vorgeht.

(Foto: Andrew Brookes/imago images/Westend61)

Was kommt nach der Sprachsteuerung? Geht es nach Mark Zuckerberg und Elon Musk: Gehirn-Computer-Schnittstellen. Für die Masse gibt es aber vorerst nur klobige Armbänder. Die paar echten Hirn-Computer, die existieren, brauchen andere.

Von Jannis Brühl

Die Tech-Industrie hat einen mächtigen Gegner, und der heißt: Reibung. Apps und Handys sollen sich mit möglichst wenig friction - also schnell und einfach - bedienen lassen. So gesehen sind Smartphones primitiv: aus der Tasche ziehen, Pin eingeben, swipen, Apps öffnen - viel zu viel Reibung. Deshalb interessieren sich die Tech-CEOs Elon Musk und Mark Zuckerberg dafür, Gedanken auslesen zu können. Denn was wäre so reibungslos wie das direkte Ansteuern von Geräten aus dem Gehirn.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Michael Stipe
Michael Stipe
"Es ist aufregend. Und grauenhaft"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite