bedeckt München
vgwortpixel

Erfolgreiche Smartphone-Spiele:"Candy Crush" beschert Entwicklern Millionen

Smartphone-Spiel "Candy Crush Saga"

(Foto: AFP)

In kleinen Spiele-Apps steckt inzwischen großes Geld: Die Macher von "Candy Crush" enthüllen zum Börsengang immensen Gewinn. 93 Millionen Menschen pro Tag nutzen die Süßigkeiten-App.

Mit Smartphone-Spielen lässt sich Geld verdienen. Viel Geld. Die Firma, der das populäre Spiel "Candy Crush" gehört, geht an die Börse - und die Entwickler legen beeindruckende Zahlen vor. King Digital Entertainment schreibt vor allem dank dieses Spiels schwarze Zahlen. Im vergangenen Jahr kam ein Umsatz von 1,88 Milliarden Dollar zusammen. Der Gewinn betrug starke 567 Millionen Dollar (415 Millionen Euro), wie King in dem am Dienstag veröffentlichten Börsenprospekt offenlegte.

Die Zahlen zeigen, was für ein finanzielles Potenzial in den kleinen Spiele-Apps steckt. Rund 93 Millionen Menschen pro Tag nutzen die App, in der sie virtuelle Süßigkeiten vom Bildschirm räumen müssen.

Das Geld machen die Entwickler mit In-App-Verkäufen, zum Beispiel zusätzlichen "Leben" für Spieler. Dabei ist King nicht vollständig auf "Candy Crush" angewiesen: Die zweitbeliebteste App "Pet Rescue Saga" kam zuletzt auf 15 Millionen tägliche Spieler. Insgesamt verbringen jeden Tag 124 Millionen Nutzer Zeit mit den fünf Spielen der Entwickler. Im Monat sind es 408 Millionen. Das Unternehmen existiert seit 2003.

Der Umsatzschub setzte im vergangenen Jahr ein: Für 2012 verbuchte King nur einen Erlös von 164 Millionen Dollar und knapp acht Millionen Dollar Gewinn. Dabei schreibt das Unternehmen schon schwarze Zahlen: Den letzten Verlust machte es im zweiten Quartal 2012 mit einem Minus von knapp zwei Millionen Dollar. Allerdings gingen beide Werte von Quartal zu Quartal zurück.

Linktipps: Warum macht "Candy Crush" süchtig? Das Magazin Time hat einen Psychiater gefragt. Und ein Designer hat die Nutzererfahrung analysiert und erklärt, warum "Candy Crush" anders funktioniert als "Angry Birds".

© Süddeutsche.de/dpa/mri/jab/rus
Zur SZ-Startseite