bedeckt München
vgwortpixel

Webdesign:Wie Apps Nutzer verführen

Apps und ihre Masche

Wer schon einmal im Internet eine Reise gebucht hat, kennt das Phänomen: "Nur noch 3 Sitze verfügbar".

(Foto: Clem Onojeghuo/Unsplash)
  • Viele Apps seien so so programmiert, dass sie Nutzer dazu verführen, mehr Zeit als gewollt in der App zu verbringen und zu unnötigem Konsum verleiten, erklärt das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB).
  • Das TAB hat drei solcher Dark Patterns ausgemacht.
  • Das Büro nennt diese Muster "unethisch, mitunter unlauter und gegebenenfalls betrügerisch".

Klebrig sollen sie sein. Smartphone-Apps werden so programmiert, dass sie Nutzer möglichst lange fesseln und diese nicht von ihnen wegkommen. Sie sollen die Menschen dazu verleiten, Geld bei In-App-Käufen auszugeben. "Dark Patterns" - dunkle Muster - werden solche Designs genannt. Das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) warnt nun vor diesen Mustern. Christoph Bogenstahl, Wirtschaftsingenieur am Institut für Innovation & Technik in Berlin und Autor der TAB-Analyse, nennt die Tricks der App-Entwickler "unethisch, mitunter unlauter und gegebenenfalls betrügerisch".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familie
Wenn das Kind zu Hause auszieht
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Peter Wohlleben im Interview
"Was wir der Natur antun, tun wir uns selber an"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"