Was macht ein gutes Studium aus? "Zivilcourage lässt sich schwer auf den Lehrplan setzen"

Peter-André Alt: "Gegen eine Art einjähriges Studium Generale für alle hätte ich nichts"

(Foto: Johannes Simon)

Der neue HRK-Präsident Peter-André Alt erkärt, warum es im Studium nicht einfach darum geht, Studenten auf die Wirtschaftsbetriebe vorzubereiten. Wichtig ist, wieder mehr Grundlagen zu vermitteln - auch ethische.

Interview von Susanne Klein

SZ: Herr Alt, als Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben Sie einen "Kampf gegen eine unheilige Allianz" zu führen, wie es einer Ihrer Mitstreiter in der HRK ausdrückt: einen Kampf gegen die Industrie, die Hochschulen als Ausbildungszentren versteht. Stimmt das?

Peter-André Alt: Zu meinen Aufgaben gehört es zu definieren, was das Hochschulsystem des 21. Jahrhunderts leisten soll. Das schließt ein, immer wieder in Erinnerung zu rufen, dass das System der Hochschulen bei aller Vielfalt nicht nur beruflich, sondern auch wissenschaftlich qualifizieren ...