Vor dem ersten Schultag Wissenswertes zur Einschulung

Wie läuft die Einschulung ab?

Die in Deutschland herrschende Schulpflicht verpflichtet nicht nur Kinder zum Schulbesuch, sondern auch Eltern dazu, sich um alles Nötige zu kümmern. Wer den Nachwuchs nicht rechtzeitig in der Grundschule anmeldet, dem drohen Bußgelder.

Wenn also das Kind durch den Stichtag zu den "Muss-Kindern" gehört oder Eltern ihr "Kann-Kind" bereits einschulen lassen möchten, müssen sie es etwa ein dreiviertel bis halbes Jahr vor dem geplanten Schuleintritt anmelden.

Die Anmeldezeiträume sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, in der Regel fordern die zuständigen Schulen oder Schulbehörden zur Anmeldung auf. Die Eltern sprechen dazu mit dem Kind in der jeweiligen Grundschule vor, weil hier oft auch geprüft wird, ob das Kind bis zum Schuleintritt noch Förderung benötigt. Auch Anträge auf vorzeitige Einschulung oder Zurückstellung können dann besprochen und eingereicht werden.

Bis zur tatsächlichen Einschulung zu Beginn des neuen Schuljahres muss dem Kind in den meisten Bundesländern durch die Schuleingangsuntersuchung noch die Schulfähigkeit bescheinigt werden.