Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Seit Januar hat die Uni Bonn sechs Exzellenzcluster, mehr als jede andere Hochschule in Deutschland. Daher rechnen sich die Bonner auch gute Chancen auf den Titel als Exzellenzuni aus. Geforscht wird in den Clustern unter anderem über "assymmetrische Abhängigkeiten in vormodernen Gesellschaften". Die Wissenschaftler wollen damit Lücken schließen, weil sich die Forschung bisher vor allem auf Sklaverei auf dem amerikanischen Kontinent und in der Antike konzentrierte; andere Regionen und Formen der Ausbeutung sind aus Sicht der Bonner bislang vernachlässigt worden. Ein weiterer Cluster ist in der Mathematik angesiedelt, ihm gehört auch als prominenter Forscher Peter Scholze an, der kürzlich mit der Fields-Medaille geehrt wurde. Daneben gibt es in Bonn noch einen Cluster, der sich mit dem Einsatz von Robotern in der Landwirtschaft befasst, sowie einen Schwerpunkt zur Erforschung des Immunsystems.

Bild: Volker Lannert/Universität Bonn 18. Juli 2019, 17:372019-07-18 17:37:31 © SZ.de/dd/berk/stein