bedeckt München 29°

Schule:Zensuren variieren je nach Bundesland

Es macht einen Unterschied, ob man unter einer Arbeit mit wenigen Zeilen sehr klar gesagt kriegt, wie diese Arbeit war. Oder ob wie ein Stempel eine Note auf dem Deckblatt steht. Und es macht einen Unterschied, ob in einem Zeugnis eine individuelle Bewertung steht oder eine Ziffer, die am Ende auch nicht unbedingt objektiv ist. Denn ein Aspekt wird von Notenbefürwortern gern beiseitegeschoben: Noten sind nicht gerecht. Zensuren variieren je nach Bundesland, Schule, Lehrer, Unterrichtsqualität, Niveau der Lerngruppe und Eigenschaften der Schüler. Warum also fällt es dann so schwer, sich von dieser scheinbaren Objekti­vität zu verabschieden?

Viele deutsche Grundschulen verzichten inzwischen in den ersten zwei Schuljahren auf Noten. Lehrer führen dort mit Schulanfängern Lernentwicklungsgespräche, in denen sich die Kinder auch selbst einschätzen und Ziele formulieren. Oder sie schreiben ausführliche Wortgutachten über die Entwicklung der Schüler, ihre Leistungsstände und ihre Stärken und Schwächen. Und dann gibt es noch das vorgedruckte Kompetenzzeugnis, auf dem der Lehrer Fach für Fach ankreuzt, wie sicher verschiedene Fähigkeiten, beispielsweise Lesen, Schreiben, Hörverstehen, beherrscht werden. Noten gibt es keine.

Bei Schulanfängern also ist der Bann gebrochen, sie sind vom "Ernst des Lebens" ausgenommen. Doch wann beginnt er dann, der Ernst? Nach Mehrheitsmeinung immer noch in der dritten Klasse. Sie ist das Bollwerk der deutschen Notenkultur, die das früh gegliederte Schulsystem bedient. In Schleswig-Holstein dürfen Grundschulen seit zwei Jahren auch in den höheren Jahrgängen auf Zensuren verzichten und stattdessen Kompetenzzeugnisse verteilen. Aber nur ein gutes Drittel macht in Klasse drei davon Gebrauch, in Klasse vier nur ein knappes Fünftel.

Die Entscheidung wird auf Schulkonferenzen gefällt, mit einfacher Mehrheit. Dort sitzen Vertreter von Lehrern und Eltern - in gleicher Zahl. Da viele Grundschullehrer inzwischen aufgeschlossen für Zeugnis­alternativen sind, wäre es ein Leichtes für Eltern, die Noten abzuwählen. Aber sie tun es nicht. Drei Viertel aller Eltern halten Zensuren für sinnvoll, ergab eine repräsentative Umfrage im vergangenen Jahr. Sie schätzen die simple, wenn auch trügerische Übersicht­lichkeit des Systems: sechs Ziffern, Kommastellen, Durchschnittswerte. In Berlin votierten vor wenigen Jahren 86 Prozent der Eltern für Noten in der dritten und vierten Klasse. Die Deutschen hängen an ihrer rund 200-jährigen Notentradition.

Längeres Lernen ohne Noten, Gymnasien, die erst in der siebten Klasse beginnen - solche Reformen gelten in Deutschland automatisch als leistungsfeindlich. Ein Vorurteil, wie ein Land beweist, das im Schulwesen offen­bar viel richtig macht: Finnland. Neun Jahre lang lernen Kinder dort in einer Einheitsschule. In den ersten vier Jahren gibt es verbale Beurteilungen, Noten sind erst ab Klasse sieben Pflicht, dazwischen besteht Wahlfreiheit. Sitzenbleiben ist nicht vorgesehen. Die Schüler lernen trotzdem was, das weiß alle Welt. Finnland belegt bei Pisa-Studien regelmäßig gute bis sehr gute Plätze. Es geht also nicht darum, Noten für immer und generell abzuschaffen - sondern darum, sie erst einzuführen, wenn Kinder die geistige und soziale Reife haben, damit umzugehen. Und die ist bei einem Drittklässler anders als bei einem 13-Jährigen.

Für manche mag der Schritt zu groß sein. Aber man könnte ja auch über­legen, dass es erst einmal in dritten und vierten Klassen beides gibt, ein wirklich ausführliches Berichts- und ein Ziffernzeugnis. Dann wüssten sowohl Mia als auch Mias Eltern, dass sie sicher das kleine Einmaleins beherrscht und ihre Leistungen in Mathe insgesamt befriedigend sind. Sie erführen aber auch: "Häufig nimmst du dir Auszeiten, in denen du träumst oder dich mit anderen Dingen beschäftigst. Dadurch schaffst du deine Aufgaben und Wochenpläne nicht immer in der vorgegebenen Zeit." Gut möglich, dass nach ein paar Jahren dann niemand mehr so recht weiß, was Noten in der Grundschule überhaupt sollen.

Süddeutsche Zeitung Familie
SZ Familie

Dieser Text stammt aus Süddeutsche Zeitung Familie. Das 2in1-Magazin für Eltern und Kinder - jetzt hier bestellen.

© Süddeutsche Zeitung Familie/mkoh

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite