Studium:Doppelt forscht besser

Lesezeit: 4 min

Studium: Gemeinsam auf dem Campus: Das Frankfurter Wissenschaftlerpaar Christiane und James Thompson mit Job-Koordinatorin Marlar Kin (von links).

Gemeinsam auf dem Campus: Das Frankfurter Wissenschaftlerpaar Christiane und James Thompson mit Job-Koordinatorin Marlar Kin (von links).

(Foto: Uwe Dettmar)

Wissenschaftler müssen weltweit mobil sein, Karrierewege sind meist verschlungen. Deshalb unterstützen viele Unis Ehepartner von Professoren bei der Jobsuche. Ein Besuch bei den Thompsons in Frankfurt.

Von Johann Osel

Lernen sich eine Deutsche und ein Amerikaner an einer Universität im US-Staat Illinois kennen, verlieben sich, gehen dann gemeinsam in ihr Heimatland; nach Wuppertal zum Beispiel und nach Halle, zwischendurch gibt es Aufenthalte in der Schweiz und in Belgien - und die beiden landen schließlich in Frankfurt am Main. Das klingt fast wie der Beginn eines Witzes, die Pointe wäre wohl, dass Wissenschaft heutzutage Mobilität erfordert, weltweit oder zumindest innerhalb eines Landes. Es ist aber die Geschichte eines echten Paares, der Pädagogik-Professorin Christiane Thompson und des promovierten Philosophen James Thompson.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite