Studienabschlüsse Was genau ist eigentlich der Bachelor?

180 Credit Points, Ein-Fach oder Zwei-Fach und B. Sc. - mehr als drei Viertel aller Studienanfänger erwartet ein Bachelor. Die wichtigsten Fakten rund um die Bachelor-Studiengänge.

Der Bachelor ist ein gemeinsam mit dem Master aus dem Bologna-Prozess hervorgegangener Studienabschluss. In Abgrenzung zu den "alten" Magister-, Diplom- und Staatsexamen-Studiengängen werden sie auch als "neue" oder wegen der Unterteilung in zwei Studienabschnitte als gestufte Studiengänge bezeichnet.

Der Bachelor ist als erster berufsqualifizierender Studienabschluss angelegt - wenn auch je nach Branche umstritten ist, ob er ausreichend auf den Beruf vorbereitet und bei Arbeitgebern genügend anerkannt ist. In der Regel ist das Bachelor-Studium kürzer als die alten Studiengänge und dauert meist sechs Semester (seltener auch sieben oder acht Semester), in denen 180 Credit Points (seltener auch 210 oder 240 Credit Points) zu erwerben sind.

Unterschieden wird zwischen Ein- und Zwei-Fach-Bachelor, die sich in der Fächerstruktur an den früheren Diplom- bzw. Magisterstudiengängen orientieren. Man konzentriert sich entweder - meist in naturwissenschaftlichen Studiengängen - auf ein Fach oder studiert - meist in geistes- oder sozialwissenschaftlichen Studiengängen - zwei Fächer beziehungsweise ein Haupt- und ein bis zwei Nebenfächer. In diesem Fall gilt es zu beachten, dass manche Master Ein-Fach-Bachelor voraussetzen - wer sich sicher ist, dass er einen bestimmten Master machen und einen bestimmten Beruf ergreifen will, muss dies also bereits bei der Wahl seines Bachelors berücksichtigen.

Am Ende des Bachelors werden je nach Fachgebiet akademische Grade vergeben: Bachelor of Arts (B. A.) steht bei geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern auf dem Zeugnis, Bachelor of Science (B. Sc.) in naturwissenschaftlichen oder teils auch Bachelor of Engineering (B. Eng.) in den Ingenieurswissenschaften. In den Wirtschaftswissenschaften wird je nach Schwerpunkt im jeweiligen Studiengang einer von beiden Titeln vergeben. Der Bachelor of Laws (LL.B.), der noch vergleichsweise wenig verbreitet ist, schließt rechtswissenschaftliche Studiengänge ab. Manche Hochschulen vergeben auch den Titel Bakkalaureus, der aber dem des englischen Bachelor entspricht.