bedeckt München 10°
vgwortpixel

Legasthenie:"Bei ihm hat es plötzlich Klick gemacht"

Das passierte im zweiten Schuljahr tatsächlich: Die Lehrerin beschloss, diese sonderbare, aber irgendwie funktionierende Methode auszuprobieren, und reichte Moritz den Lesestoff gespiegelt. Sie erinnert sich: "Bei ihm hat es plötzlich Klick gemacht." Als Mitschüler irritiert auf Moritz' Extrawurst reagierten, lehnte er die Hilfestellung in der Schule ab, machte aber in der Musikschule weiter. Obwohl ein Kinder- und Jugendpsychiater ihm eine massive Lese- und Rechtschreib-Störung attestierte, konnte Moritz gegen Ende der dritten Klasse durchschnittlich gut lesen und schreiben. Er schaffte den Übertritt auf die Realschule und gehört inzwischen, ausweislich seiner Zeugnisse, zu den Besten im Fach Deutsch. Seine Mutter bezeichnet ihn strahlend als "echte Leseratte".

Namhafte Professoren, die Dünßer über ihre Erfolge informierte und um eine Evaluation bat, winkten ab. Der Münchner Grundschulpädagoge Joachim Kahlert ebenso wie der Psychiater Manfred Spitzer oder Gerd Schulte-Körne. Der Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie der LMU München hat den BLV 20 Jahre wissenschaftlich beraten und kürzlich ein Online-Programm für rechtschreibschwache Kinder mitentwickelt. Er sagt, ihm würden immer wieder neue Methoden zur Prüfung vorgelegt, doch in der Regel vermisse er den sauberen Nachweis der Wirksamkeit nach den anerkannten wissenschaftlichen Kriterien. Dafür, dass ein Fortschritt bei LRS tatsächlich aufs Spiegeln zurückzuführen sei, sieht er "keine Evidenz".

Dünßer sind ihre erfahrungsbasierten Werte Beweis genug. Zudem verweist sie auf neurobiologische Untersuchungen, die erklären könnten, was es mit ihrer Entdeckung auf sich hat: Rüdiger Ilg vom Münchner Klinikum rechts der Isar hat zum Beispiel nachgewiesen, dass schon nach zwei Wochen Lesen gespiegelter Schrift "die Dichte der grauen Substanz im Okzipitallappen steigt". Vereinfacht ausgedrückt werden im Hirn Areale aktiviert, die neue Strukturen zur Verarbeitung von Schriftzeichen entstehen lassen.

Studium "Ich habe eine große Schreibhemmung"
Interview
Legastheniker Tiemo Grimm

"Ich habe eine große Schreibhemmung"

Tiemo Grimm ist Professor für Humangenetik. Und er ist Legastheniker. Ein Gespräch über den Starrsinn von Behörden, vermeintlich dumme Kinder und eine Wissenschaftskarriere trotz Lese-Rechtschreibstörung.   Interview von Matthias Kohlmaier

Auch durch Fachpublikationen des Psychologen Jean-Paul Fischer von der Universität Nancy sieht sich Dünßer bestätigt: Der Professor erklärt darin, warum der Mensch von Natur aus für beide Richtungen offen ist und dass Kinder ohne Weiteres gespiegelt von rechts nach links schreiben können - wenn sie die Wahl haben, wo auf dem Blatt sie das erste Wort ansetzen dürfen. An der Beliebigkeit der Schreibrichtung und dem unwillkürlichen Spiegeln sei auch nichts auszusetzen. Es handle sich um eine Veranlagung. Dünßer ergänzt: vielleicht sogar um ein Potenzial.

Sogar in der Antike findet die Musikpädagogin Argumente für ihre Methode. Griechen und Römer sollen zunächst linksläufig und noch bis ins dritte Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung "bustrophedon" geschrieben haben - "wie der Ochse pflügt". Sie schrieben also abwechselnd eine Zeile von links nach rechts und die nächste mit gespiegelten Buchstaben von rechts nach links. Dünßers Beobachtungen passen dazu: Auf ihr Training mit Spiegelschrift sprechen nach ihrer Aussage Rechts- wie Linkshänder mit LRS gleichermaßen an. Sie findet, es sei ein Gebot der Inklusion, allen betroffenen Kindern dieses Angebot zu machen. Nicht als kommerzielle Ergänzung zur Schule, sondern als Teil des Lehrplans.

Von einer solchen Hilfestellung im Unterricht wollten die Lehrer von Linda nichts wissen. Auch sie besuchte eine von Dünßers Lerngruppen, auch sie war bei einem Kinder- und Jugendpsychiater gewesen. Der hatte nach aufwendigen Analysen LRS diagnostiziert und Notenschutz empfohlen. Was der damals Neunjährigen aber offensichtlich half, konnte sie in der Schule nicht anwenden: Die Lehrer ignorierten die Bitte, Material gespiegelt bereitzustellen. "Zeitungen werden auch nicht falsch herum gedruckt", hieß es. Daraufhin kopierte die Mutter die Seiten aus Lindas Lehrbüchern spiegelverkehrt und vergrößerte sie, damit sie leichter lesbar wurden.

Nach dieser Intervention konnte Linda allmählich auch konventionell gesetzte Texte lesen und verstehen, statt sich wie früher nach den Anfangsbuchstaben eines Wortes irgendetwas zusammenzureimen. Aus der "Märchenerzählerin", wie ihre Mutter sie in den humorvollen Momenten gerne nannte, wurde eine lese- und schreibkompetente 14-Jährige. Linda besucht den Mittlere-Reife-Zweig einer Mittelschule und hat die achte Klasse mit einer Zwei in Deutsch abgeschlossen, ohne Notenschutz und als Klassenbeste. Sie weiß noch ziemlich gut, wie es war, als Frau Dünßer ihr zum ersten Mal gespiegelte Wörter vorführte. Plötzlich begriff sie, wie Buchstaben, Silben und Wörter zusammengehören. "Es war", sagt sie, "als wäre ich in einem dunklen Wald herumgeirrt, und auf einmal kommt die Sonne durch."

Mathematik Qual der Zahl

Rechenschwäche Dyskalkulie

Qual der Zahl

Sie müssen auch bei einfachen Rechenaufgaben die Finger zu Hilfe nehmen und können Zahlen nicht nach Gehör aufschreiben: Etwa fünf Prozent der Grundschüler leiden an Dyskalkulie. Zu erkennen ist das Problem aber nicht unbedingt an falschen Ergebnissen im Mathe-Unterricht.   Von Maria Fiedler