Eltern und Schule Wer bestimmt, was gut ist fürs Kind?

Kinder radeln zur Schule (Symboldbild).

(Foto: dpa)

Seit das Kind im Zentrum der Familie steht, wollen Eltern in der Schule mitreden - oft mehr, als Lehrern lieb ist. Den Titel "Helikoptereltern" haben sie trotzdem nicht verdient, sagt Soziologin Désirée Waterstradt.

Interview von Fabian Busch

Sie bringen ihre Kinder morgens bis in den Klassenraum, gehen gegen schlechte Noten vor - und drohen auch schon mal mit dem Anwalt: Mit dem Begriff "Helikoptereltern" werden Mütter und Väter versehen, die an Schulen für die Interessen ihrer Kinder kämpfen und damit nicht selten das Klima belasten. Laut einer kürzlich veröffentlichten repräsentativen Forsa-Umfrage zählen 18 Prozent der Schulleiter Konflikte mit Eltern zu den größten Problemen an ihrer Schule. Die Soziologin Désirée Waterstradt sagt: Eltern deshalb verbal abzuwerten, hilft nicht ...

Lesen Sie mit SZPlus auch:
Erziehung "Es bahnt sich ein Aufstand der Väter an"

Kinder und Familie

"Es bahnt sich ein Aufstand der Väter an"

Eine Woche bei Mama, eine Woche bei Papa? Oder sollte ein Elternteil vornehmlich betreuen? Zwei Expertinnen streiten, was nach einer Trennung das Beste für das Kind ist.   Interview von Gunnar Herrmann und Jasmin Siebert