bedeckt München 12°

100 Jahre Waldorfschulen:Erfolg in Pastell

100 Jahre Waldorf: ´Mehr als nur seinen Namen tanzen"

Ein Blick ins Klassenzimmer der Freien Waldorfschule Uhlandshöhe, der ersten Waldorfschule überhaupt.

(Foto: dpa)

Irgendwie anders und doch bürgerlich: Diese Schulen passen bestens in das wachsende schwarz-grüne Milieu. Ihre Beliebtheit ist auch eine Absage an das staatliche Bildungssystem.

Kommentar von Matthias Drobinski

Am Anfang stand der Zigarettenfabrikant. Emil Molt, Besitzer der Waldorf-Astoria GmbH, wünschte eine Schule für die Kinder seiner Arbeiter. Er war ein Anhänger von Rudolf Steiners Anthroposophie, er fragte den Meister, ob er diese Schule gründen wolle. Und so begann am 7. September 1919 auf der Stuttgarter Uhlandshöhe der Unterricht in der ersten Waldorfschule, als Keimzelle einer "Erziehungskunst", welche "das Lebendige im Menschen wieder erweckt", wie Steiner sagte. 191 Arbeiterkindern bezahlte Molt das Schulgeld; 65 Schüler kamen aus bürgerlich-antroposophischen Familien.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Race photo production Vendee Globe 2020; Isabelle Joschke
Weltumseglung
"Die Hölle ist nie weit weg auf dem Ozean"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Politik und Autoindustrie
Wenn Liebe rostet
Zur SZ-Startseite