Wassertrüdingen:Feuer in geplantem Flüchtlingsheim: Polizei hält Brandstiftung für möglich

Wassertrüdingen: undefined
(Foto: Alessandra Schellnegger)

Einen technischen Defekt schließt die Polizei aus. Nun ermittelt der Staatsschutz.

Nach dem Brand in einer im Bau befindlichen Flüchtlingsunterkunft in Mittelfranken halten die Ermittler Brandstiftung als Ursache für möglich. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, waren die Container der Einrichtung in Wassertrüdingen (Landkreis Ansbach) noch nicht an das Stromnetz angeschlossen, weshalb die Polizei einen technischen Defekt weitestgehend ausschloss. Es ermittele der Staatsschutz, sagte eine Sprecherin der Polizei.

Ein Mann habe in der unbewohnten Unterkunft am Donnerstagabend ein Feuer bemerkt und den Notruf gewählt. Als die Feuerwehr eintraf, habe ein Sanitärcontainer bereits in Vollbrand gestanden. Auch ein Großzelt sei durch den Brand beschädigt worden. Verletzte gab es nicht.

Die Polizei beziffert den Schaden mit rund 50 000 Euro. Die Polizei sucht weiter nach Zeugen. Insbesondere könnte sich zur Brandzeit ein weißer Kleintransporter vor der Flüchtlingsunterkunft aufgehalten haben, dessen Fahrer als wichtiger Zeuge gesucht werde.

Zur SZ-Startseite
Hanna W. Aschau

SZ PlusMordfall Hanna W. aus Aschau
:Und dann geht sie alleine los

885 Meter liegen zwischen Hanna W. und ihrem Elternhaus, als sie in den frühen Morgenstunden die Disco verlässt. Dort ankommen wird die Studentin nie. Wochen später wird ein Mann festgenommen, doch reichen Hinweise allein, um ihn zu verurteilen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: