Schwarzhofen:Weitere Greifvögel getötet

Die Serie von Giftanschlägen auf Wildvögel in Ostbayern geht weiter: Am Wochenende wurden erneut zwei Fälle bestätigt. Es handelt es sich um zwei Greifvögel, die im Februar in einem Waldstück in Schwarzhofen (Landkreis Schwandorf) gefunden wurden. Laut toxikologischer Untersuchung verendeten die Tiere qualvoll, nachdem sie einen Giftköder gefressen hatten. Bei dem Gift soll es sich um ein Insektizid handeln, das in Europa seit Jahren verboten ist. Immer wieder geraten Vögel in das Visier von Wilderern. Tierschützer sehen einen Trend nach oben. Allein in Bayern wurden in den vergangenen zwei Jahren Dutzende Wildtiere illegal getötet. Der Report des Projektes "Tatort Natur", der im April vorgestellt wurde, listet für die Jahre 2019 und 2020 insgesamt 75 gemeldete Fälle mit 121 getöteten Wildtieren aus 17 geschützten Arten auf.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB