Prepper:Die Krise kann kommen

Lesezeit: 5 min

Texas Family Posing With Supplies For Atomic War Drill

Gruppenbild mit Vorrat: Eine Familie in Texas posiert in den Fünfzigerjahren mit ihrer Ausrüstung für den Notfall.

(Foto: The LIFE Picture Collection/Gett)

Banken-Crash, Naturkatastrophe, Gefährdungslage: Prepper rüsten sich für jeden erdenklichen Notfall mit Panzerkeksen und Pfadfinderausrüstung. Ein Mitglied der Szene erzählt von seinem Notfallplan.

Von Johann Osel

Für den Fall der großen Krise würde Christian erst mal in seinem Haus am Waldrand bleiben, solange es geht - und sich mit dem behelfen, was er besitzt an Vorräten und an Ausrüstung. Das hängt mit seinem kleinen Sohn zusammen, mit dem er sich schlecht durch die Wildnis schlagen könnte, aber auch mit Strategie. Wenn, als Beispiel, das Bankensystem kollabiert und dann der Handel, wenn vielleicht im Ortskern marodierende Banden die Scheiben beim Rewe einschlagen - dann wäre ein verriegeltes Haus am sichersten für die Familie. Christian selbst würde eher in die Gegenrichtung losziehen, zu Wald und Wiesen, in Tarnfleck gewandet, den Rucksack mit der Deutschland- und der Frankenflagge geschultert, ein Beil an der Seite und womöglich den Kanister in der Hand. Er weiß, wo die Trinkwasserquellen sind in der Gegend, er weiß, was die Natur an Essbarem bietet. Er ist gerüstet, falls es brenzlig wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Zur SZ-Startseite