Oberbayern:Ultraleichtflugzeug bei Notlandung schwer beschädigt

Der Pilot bleibt aber unverletzt. Aussetzer am Motor hatten ihn zur Landung auf einer Wiese gezwungen.

Glück im Unglück hatte am Samstagnachmittag der Pilot eines Ultraleichtflugzeuges: Bei einer ungeplanten Landung in der Gemeinde Schnaitsee wurde sein Flugzeug schwer beschädigt, er selbst blieb aber unverletzt.

Der Mann, der vom Flugplatz in Ampfing aus gestartet war, hatte laut Polizeibericht gegen 14.45 Uhr in der Luft Aussetzer am Motor festgestellt. Er entschied sich daraufhin, auf einer großen Wiese bei Schnaitsee zu landen, um die Maschine zu überprüfen. Bei der Landung verfing sich das Bugrad des zweisitzigen Ultraleichtflugzeugs in einem kleinen Graben und bremste den Flieger derart, dass es nach vorne einknickte und zur Seite fiel.

An dem Flugzeug entstand ein Sachschaden von 12 000 Euro.

© sz.de/imei
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB