Neue Vorwürfe gegen Amazon:Hire and Fire

Lesezeit: 8 min

Die Führungskraft: Manchmal kam die Security und nahm einfach die Leute raus. Zwei Mann nahmen einem Mitarbeiter die Karte weg und führten ihn nach draußen. Im Amazon-Jargon hieß das: Leute werden terminiert. Das habe ich mindestens zehnmal erlebt - meistens wohl wegen "Diebstahls". Zum Beispiel, wenn einer vorübergehend ein Produkt in die Hosentasche steckte, weil er beide Hände schon voll hatte und es woanders nicht unterbrachte. Natürlich ist da ein Haufen Wert in den Hallen, aber diese Mittel sind doch weit überzogen. Das ist wie in einer JVA.

Gewerkschafter Gürlebeck: Das ist teilweise pervers: In einem Büro gibt es Gruppen-Entlassungen, da bekommen die Leute ein Dankeschön und ein Milka-herz. Am gleichen Tag ist im anderen Büro Hiring Day, da werden die Leute umworben und eingestellt. Zurzeit läuft ein Verfahren vor dem Arbeitsgericht, weil einem Mitarbeiter fristlos gekündigt wurde, nur weil er seine Meinung gesagt hat. Das war Mitte Januar, für diesen Monat hat ihm die Firma dann einen Cent Lohn überwiesen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB