bedeckt München 13°
vgwortpixel

Landsberg am Lech:Wieder Verstöße gegen Tierwohl auf Bauernhof

Nach mehreren Tierschutzverstößen im Allgäu haben die Behörden auch in Oberbayern schwere Mängel auf einem Rinderhof festgestellt. Die Tiere seien "erheblich vernachlässigt" worden, teilte eine Sprecherin des Landratsamts Landsberg am Lech mit. Zuvor hatte die Augsburger Allgemeine berichtet. Einige Kühe und Kälber seien stark abgemagert und verdreckt gewesen, die Klauenpflege sei vernachlässigt worden. Lebensbedrohlich war die Situation für die Tiere laut Landratsamt nicht. Der Betrieb sei dem Veterinäramt schon vor Jahren aufgefallen. Vergangenes Jahr habe man dann gegen den Landwirt ein "Rinderhaltungs- und Betreuungsverbot" ausgesprochen. Daraufhin habe ein anderer Bauer den Hof übernommen. Da sich die Zustände nicht gebessert hätten, werde mehr als die Hälfte der fast 80 Tiere seit Dezember 2019 auf einem Hof in Penzing betreut. Dieser wird für solche Fälle vom Landratsamt gepachtet. Seit Monaten werden immer wieder Tierschutzverstöße von Rinderhaltern öffentlich bekannt. Gegen drei Allgäuer Milchviehbetriebe ermittelt derzeit die Staatsanwaltschaft Memmingen.

© SZ vom 16.01.2020 / dpa
Zur SZ-Startseite