bedeckt München 29°

Ingolstadt:Schüler legen Feuer

Zündelnde Kinder haben in einem Klassenzimmer ihrer Grundschule in Ingolstadt ein Feuer gelegt. Knapp zwei Monate nach dem Brand hat die Kripo nun zwei Schüler als Verursacher ermittelt. Wie die Polizei am Dienstag berichtete, gaben die Kinder an, dass sie bei einem Probealarm auf die Idee gekommen seien, einmal ein echtes Feuer zu machen. Da die Grundschüler strafunmündig sind, müssen sie keine weiteren Konsequenzen außer einer Standpauke ihrer Eltern fürchten.

Am 13. Oktober hatte es in einem Klassenzimmer der Schule gebrannt, es entstand ein Schaden im fünfstelligen Eurobereich. Die rund 370 Schüler und Lehrer konnten sich damals in Sicherheit bringen. Die Ingolstädter Berufsfeuerwehr konnte gemeinsam mit mehreren Freiwilligen Feuerwehren die Flammen schnell löschen. Nachdem die Kripo zusammen mit einem Experten des Landeskriminalamtes einen technischen Defekt als Ursache ausschließen konnte, gerieten die Kinder in den Verdacht. Die beiden Schüler gaben schließlich zu, dass sie an der Garderobe Kleidung angesteckt hatten.

© SZ vom 09.12.2020 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema