Erlangen Kritik an Überschüssen

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Bayern soll nach einem Bericht der Nürnberger Nachrichten durch nicht korrekte Abrechnungen über Jahre hinweg Geldbeträge in Millionenhöhe kassiert haben. Bei den Krankenkassen habe die Hilfsorganisation viel höhere Ausgaben geltend gemacht als sie tatsächlich hatte. Diese seien auch gezahlt worden. Der Zeitung liegen nach ihren eigenen Angaben Unterlagen vor, wonach die Organisation mit Sitz in Erlangen seit mindestens 2009 jedes Jahr intern mehrere Hunderttausend Euro Überschüsse hatte. Der ASB wies den Bericht zurück - er entbehre jeglicher Grundlage. Von "unrechtmäßigen Überschüssen" könne nicht die Rede sein, so der ASB. Die Politik will die Sache klären.