bedeckt München 19°

Burglengenfeld:Bauarbeiter entdeckt Höhle

Stadtwerke wollen testen, welchen Weg das Wasser nimmt

Bei Bauarbeiten hat ein Baggerfahrer eine Höhle in Burglengenfeld (Landkreis Schwandorf) entdeckt. Der nach ihm benannte Zwicknagelschacht sei mindestens 76 Meter lang und 14 Meter tief. "Die Höhle ist vermutlich sogar noch viel größer", sagte ein Sprecher der Stadtwerke. Experten rechnen damit, dass weitere Räume möglicherweise noch verschüttet sind. Schon seit Anfang des Jahres werde die Höhle aus der Eiszeit freigelegt, vermessen und untersucht. "Die Höhle ist geologisch sehr, sehr interessant", erklärte Sabrina Huber, Vorsitzende des Landesverbands für Höhlen- und Karstforschung Bayern. Ungewöhnlich sei die Größe der versteinerten Seelilien aus dem früheren Jurameer. Bei ihren Untersuchungen habe sie auch Tropfsteine entdeckt, hieß es in der Mitteilung. "Für uns als Wasserversorger steht die Frage im Vordergrund: Ist der Schutz unseres Trinkwassers sichergestellt", sagte Stadtwerke-Vorstand Friedrich Gluth. Die Höhle liege teilweise im Schutzgebiet der Trinkwasserversorgung.

Die Stadtwerke wollen nun mit einem sogenannten Tracerversuch herausfinden, ob verunreinigtes Wasser durch das rissige Gestein in das Grundwasser gelangen könnte. Mit gefärbtem Wasser lasse sich verfolgen, wohin es in der Höhle rinnt und wie schnell das geht. Es könne Monate dauern, bis sich das Wasser durch verschüttete Gänge seinen Weg bahne. "Man kann über der Erde nicht sehen, was unten los ist", sagte Hydrogeologe Klaus Raum .

© SZ vom 12.06.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite