bedeckt München 20°

Bodenpreise:Teurer Grund in Niederbayern

Landwirtschaftliche Grundstücke in Niederbayern haben im vergangenen Jahr die höchsten Verkaufspreise im Freistaat erzielt. Für den Hektar seien im Schnitt 114 703 Euro gezahlt worden, teilte das bayerische Landesamt für Statistik in Fürth am Dienstag mit. An zweiter Stelle rangierte Oberbayern mit 107 205 Euro. Am niedrigsten waren die Preise in Oberfranken mit 24 415 Euro pro Hektar. Insgesamt wurden in Bayern im vergangenen Jahr 5669 landwirtschaftliche Grundstücke mit einer Fläche von 8388 Hektar verkauft - für eine Gesamtsumme von 533,9 Millionen Euro. Der durchschnittliche Kaufwert lag bei 63 649 Euro je Hektar.

© SZ vom 19.08.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite