Bayern-Tipp Samba-Festival in Coburg

Auch brasilianische Samba-Hoheiten werden in Coburg auftreten.

(Foto: Torsten de Souza Santos)

An diesem Freitag werden in den Coburger Schulen Tische und Bänke zur Seite gerückt, denn die Stadt steht bis zum Sonntag im Zeichen des Sambas. Mehr als 3000 Trommler, Tänzer, Capoeirakünstler und Sänger werden während des Internationalen Samba-Festivals vom 13. bis 15. Juli auftreten. Dass die Stadt ihre Klassenzimmer als Schlaflager zur Verfügung stellt und die Innenstadt inklusive Schlossplatz in ein Festivalgelände umwandeln lässt, das nur mit einem Ticket betreten werden kann, zeigt den besonderen Status, den die kommerzielle Veranstaltung in der oberfränkischen Kommune hat. Das Festival wurde vor 28 Jahren von Coburger Samba-Fans als kleine Veranstaltung mit 20 Gruppen ins Leben gerufen und hat sich nach und nach zu einem professionell organisierten Riesenevent entwickelt. Nach Angaben der Stadt handelt es sich um das größte Samba-Festival außerhalb Brasiliens, jährlich kommen inzwischen um die 200 000 Besucher. Auf mehreren Freiluftbühnen werden Gruppen aus dem In- und Ausland von Augsburg bis Singapur auftreten. Auch Showgrößen aus Brasilien sind dabei. (www.samba-festival.de)