bedeckt München 15°

Bauprojekte in Augsburg:Wenig Begeisterung bei Geschäftsleuten

Geschäftsleute rund um den "Kö", wie er im Volksmund genannt wird, sind von den Baumaßnahmen weniger begeistert, denn ihre Kunden müssen allerlei Umwege in Kauf nehmen, und der Lärm und der Dreck lösen auch keine Begeisterung aus. Ein Optiker, ein Juwelier und eine Apotheke haben Transparente mit Pfeilen an den Bauzaun geheftet in der Hoffnung, ihren Kunden so den Weg zu den Geschäften zu erleichtern.

Ein Supermarkt klagt bereits über heftige Umsatzeinbußen. Die Verkäuferin eines benachbarten Standes mit Backwaren hat dagegen ihre gute Laune nicht verloren. "Wenn es besonders laut wird, haben die Bauarbeiter mir schon Ohrstöpsel gebracht", lacht sie. Nur die Warenanlieferung ist durch die vielen Absperrungen erschwert. "Unsere Fahrer fluchen oft", sagt die Verkäuferin.

Auf der gegenüberliegenden Seite hat ein Bistro seine Tische und Stühle ganz nahe am Bauzaun aufgestellt. Ein älterer Herr trinkt dort seinen Kaffee und schaut versonnen auf die Bauarbeiter: "Hoffentlich wissen die alle, was sie hier tun." Der Mann ist ein Augsburger und offenbar Kummer mit Baustellen gewohnt. "Sie wissen ja", sagt er augenzwinkernd, "dass bei uns in Augsburg bei Großbaustellen schon so manches schiefgegangen ist. Denken Sie nur an das Eisstadion", sagt er.

Weiter Richtung Stadttheater, wo Straßenbahngleise im Nichts enden und ein Verkaufsstand Beerenfrüchte feilbietet, wo zuvor ein Brunnen und ein Taxistand waren. Das Geschäft geht eher schleppend, sagt die Verkäuferin.

Stadt und Stadtwerke, die das Projekt am Königsplatz gemeinsam vorantreiben, haben nebenan für Fremde und Einheimische, die immer noch nicht wissen, was hier geschieht, eine Infobox am Eingang zur Fußgängerzone aufgestellt. Dort gibt es Prospektmaterial, und wem das nicht genügt, der kann sich bei freundlichen Damen weitere Auskunft holen. Zwischen 30 und 100 Leute suchen täglich die Infobox auf. Manchmal sind es auch fremdsprachige Gäste, die die Box für die Touristikzentrale halten und eine Hotelauskunft haben wollen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite