bedeckt München 28°

Mini Cooper S Cabrio:Das Go-Go-Go-Kart

Dieser Mini zählt die dachlosen Stunden und verführt seinen Fahrer zur lustbetonten Kurvenräuberei. Manchmal ist er aber auch ganz still. Ein Praxistest

Es sieht gut aus, vor allem offen. Denn eines ist bei Cabrios besonders wichtig: die Anmut. Und die zeigt sich nun mal nur bei geöffnetem Verdeck. Das Vorgänger-Modell hatte in diesem Punkt ein gewaltiges Problem: Die beiden Überrollbügel, gerne auch hässliches Hirschgeweih genannt, ragten da wie Fremdkörper aus dem Heck, auch der Blick in den Rückspiegel hinterließ einen, wohlwollend formuliert, eigenwilligen Eindruck.

Hat an Kofferraum und Fahrspaß (plus fünf PS im Vergleich zum Vorgänger) hinzugewonnen: Mini Cooper S Cabrio

(Foto: Foto: Mini)

Diese Zeiten sind vorbei. Die neuen Überrollbügel verstecken sich verschämt hinter den Kopfstützen, wollen einfach nicht mehr im Weg sein. Nur im Falle eines Überschlags schnellen sie automatisch nach oben. Geschlossen ist die Übersicht nach hinten allerdings nach wie vor schlecht - nur: Das weiß man in diesem Fall vorher. Die Furcht vor Schab-Schäden an den Felgen schwingt dennoch ständig mit und lässt uns übervorsichtig in die Parklücken zirkeln. Was immer dann schade ist, wenn man mit diesem Show-Cabrio eigentlich Eindruck schinden möchte.

Ansonsten unterscheidet sich das neue Mini Cabrio nur wenig von seinem Vorgänger. Er fühlt sich besser an, das ja, dank gelungener Materialien und weniger Hartplastik - gleichzeitig blieb die angenehme Verspieltheit des Innenraums erhalten. Etwas mehr Kofferraum gibt es jetzt auch - ganze fünf LIter bei offenem Verdeck. Immerhin.

Das Verdeck wiederum hat sich in einem Punkt entscheidend verbessert: Die hervorragend gedämmte Stoffkapuze lässt sich bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h innerhalb von 15 Sekunden automatisch öffnen und schließen, der vordere Teil kann zudem wie ein Schiebedach verwendet werden. Auch prima: die fast verwindungsfreie Karosserie, die nur ab und zu ein Knistern von sich gibt. Neu ist auch das Zusatzinstrument namens Always-Open-Timer (nur in Verbindung mit zwei Aufpreis-pflichtigen Ausstattungspaketen zu haben), das die mit offenem Verdeck absolvierte Fahrzeit misst und anzeigt. Irgendwie sehr Mini, ein solches Instrument.

Mini Cooper S Cabrio

Das Go-Go-Go-Kart