Fahrradtest So fühlt sich Freiheit an

Nach außen gebogen: An den charakteristischen Lenkerenden lassen sich die meisten Gravel-Bikes gut erkennen.

(Foto: Marc Gasch)

Gravelbikes eröffnen Wege, die sonst nur mit Mountainbike fahrbar wären und ermöglichen Reichweiten, die sonst nur auf dem Rennrad zu bewältigen wären. Ein kleiner Überblick.

Von Sebastian Herrmann

Der Griffel fällt, die Bürotür schließt sich langsam und das Express-Abenteuer beginnt. Vor dem Lenker öffnet sich ein weiter Horizont, die Route führt über Asphalt und Schotter, durch Schlamm, Matsch und Schnee sowie über sonstigen Untergrund, über den es sich mit einem Fahrrad irgendwie noch rumpeln lässt. Im Sommer, wenn die Tage wieder länger sind, dehnt sich auch die Reichweite aus, die auf einem Gravelbike erfahrbar ist: Die Breitreifen-Rennräder rollen so geschmeidig über Straßen, dass es sich fast so anfühlt, ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Montagsinterview "Die Alpen haben die Kapazitätsgrenzen erreicht"

Oberalp-Chef Christoph Engl

"Die Alpen haben die Kapazitätsgrenzen erreicht"

Christoph Engl, unter anderem für die Marke Salewa zuständig, über die Sehnsucht nach Schnee, die Zukunft des Wintersports und darüber, wie ihn die Berge geprägt haben.   Interview von Uwe Ritzer