Elektromobilität:Wie gut sind gebrauchte E-Autos?

Lesezeit: 4 min

Elektromobilität: Ladestecker und Elektroauto: Die verbleibende Batteriekapazität von Gebrauchtfahrzeugen hängt auch davon ob, wie häufig sie am Schnelllader hingen.

Ladestecker und Elektroauto: Die verbleibende Batteriekapazität von Gebrauchtfahrzeugen hängt auch davon ob, wie häufig sie am Schnelllader hingen.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Neue Fahrzeuge haben lange Lieferzeiten. Die Alternative sind Modelle aus zweiter Hand: Das Angebot wächst, doch oft lauern Fallstricke. Was zu beachten ist.

Von Haiko Prengel

Jeder vierte Neuwagen in Deutschland hatte im vergangenen Jahr einen Elektroantrieb, ziemlich genau die Hälfte davon waren Batterieautos. Wahrscheinlich wären noch mehr als 356 000 reine Stromer neu zugelassen worden, wenn die Halbleiter- und andere Lieferengpässe nicht deren Produktion gedrosselt hätten. Wartezeiten von sechs Monaten bis zu einem Jahr sind bei Batterie-Neuwagen mittlerweile die Regel; viele Kunden beschweren sich bei den Händlern. Die Alternative für Kurzentschlossene sind gebrauchte E-Fahrzeuge, Angebot und Nachfrage wachsen deutlich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB