Gebrauchter der Woche (2): Opel Vectra Steckbrief: Opel Vectra

Modelle

Die erste Generation Vectra kam 1988 auf den Markt und wurde 1995 von der Fließ- und Stufenheckversion des Vectra B abgelöst, der Kombi folgte ein Jahr später. Vor allem diese Generation gilt als mängelanfällig und ist nur empfehlenswert, wenn es sich um ein ausgesprochen gut gepflegtes Exemplar handelt - oder der Käufer auch selbst reparieren kann. Die dritte und letzte Baureihe kam 2002 als klassische Stufenheck- sowie als fünftürige Fließhecklimousine. 2003 folgte der Kombi. Im Juni 2005 gab es ein Facelift mit neuer Front und neuen Motoren.

Motoren

Das Motorenangebot für den Vectra ist riesig. Als Benziner stehen Leistungen von 100, 105, 122, 140, 147, 155, 175, 211, 230, 250 PS sowie besonders sportliche OPC-Varianten mit 255 und 280 PS zur Verfügung. Als empfehlenswert gelten der 1,8-Liter mit 140 PS sowie der 2,2-Liter mit 155 PS. Fans großer Motoren werden den 3.2-V6 oder den 2.8-V6 Turbo mögen, die allerdings auch an der Tankstelle ihren Tribut fordern. Die Diesel-Palette reicht von den 1,9-Liter-Motoren mit 100, 120 oder 150 PS über den 2,2-Liter mit 125 PS bis zum 3.0-V6-CDTI der 177 oder 184 PS leistet. Der 1.9 -CDTI mit 120 PS ist eine gute Wahl, zumal er seit 2004 mit Rußfilter angeboten wurde. Kultiviert läuft der Sechszylinder-Diesel.

Preise

Ein Vectra 1.9 CDTI Caravan mit 120 PS von 2006 (70.000 km) kostet beim Händler rund 10.800 Euro, in der üppig ausgestatteten Cosmo-Version 13.100 Euro. Das sind knapp 40 Prozent des Neupreises. Für das Fließheck sind die Preise identisch, das Stufenheck wird rund 700 bis 1000 Euro niedriger gehandelt. Der 3.0 V6 CDTI Caravan Cosmo liegt um 15.200 Euro. Der Vectra 1.8 Caravan Cosmo mit 140 PS und rund 55.000 Kilometern liegt um 12.500 Euro, als Fließheck um 12.100 Euro und als Stufenheck um 11.400 Euro.