bedeckt München 26°

Französische Züge zu breit für Bahnsteige:"Problem ein bisschen zu spät entdeckt"

Regio 2N

Die neuen Züge der SNCF sind zu breit für die französischen Bahnsteige. Im Bild der Regio 2N des Herstellers Bombardier.

(Foto: Photo Recoura Christophe; Bombardier)

Ein moderner Zug sollte bequem, schnell und umweltfreundlich sein. Und in die Bahnhöfe passen. Dieses entscheidende Detail übersahen der französische Bahnkonzern SNCF und der Schienenbetreiber RFF. Der peinliche Fehler kommt die staatlichen Unternehmen teuer zu stehen.

Frankreich baut einige der besten Züge der Welt. Zum Beispiel die Hochgeschwindigkeitsbahn TGV. Der staatliche Schienenbetreiber RFF verfügt zudem über ein exzellentes Netz von etwa 32 000 Kilometern. Doch das alles nützt nur wenig, wenn die Züge nicht in die Bahnhöfe passen. Wie das französische Satiremagazin Le Canard enchaîné am Mittwoch berichtet, ist der französischen Bahn SNCF und der RFF ein fataler Fehler unterlaufen. Und dabei handelt es sich nicht um einen Scherz.

Die knapp 2000 neu bestellten Züge mit einem Listenpreis von 15 Milliarden Euro sind einfach 20 Zentimeter zu breit für viele Bahnsteige in Frankreich. Laut France 24 orientierte sich RFF bei den Dimensionen an Bahnsteigen, die in den vergangenen 30 Jahren gebaut wurden. Die meisten sind jedoch älter als 50 Jahre. Und die Züge waren damals schmaler.

RFF gab die falschen Daten an die SNCF weiter und die wiederum an die Hersteller Alstom und Bombardier. Christophe Piednoël, Sprecher von RFF, bestätigte dies und erklärte, dass man "das Problem ein bisschen zu spät entdeckt" habe. Er fügt weiter hinzu: "Das ist so, als würden Sie einen Ferrari kaufen, ihn in Ihre Garage stellen wollen, nur um festzustellen, dass er nicht reinpasst. Weil Sie noch nie einen Ferrari hatten."

"Das passiert, wenn man den Schienenbetreiber von der Bahngesellschaft trennt"

Durch die Überbreite könnten viele Züge bei der Einfahrt in die betreffenden Bahnhöfe verkratzt werden. Seit 2013 "rasiere" deswegen die RFF etwa 1300 Bahnsteige, berichten Le Monde und The Telegraph. Das heißt, diese werden schmaler, um mehr Platz für die Zugtrasse zu schaffen - und die Züge. 300 Bahnsteige wurden bisher angepasst, 600 sollen es bis Ende des Jahres sein. Geplant hat man die Züge übrigens deswegen breiter, um den Reisenden mehr Komfort zu bieten.

Die französische Regierung hat den Schuldigen schon gefunden. Verkehrsminister Frederic Cuvillier nannte das Bahnsystem des Landes "absurd" und erklärte: "Das passiert, wenn man den Schienenbetreiber von der Bahngesellschaft trennt."

1997 erfüllte Frankreich die Forderung der Europäischen Union nach einer Liberalisierung - und der Trennung von Netz und Betrieb. Seitdem ist RFF für das Schienennetz des Landes verantwortlich.

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels stand, dass die betreffenden Züge schmaler gemacht werden mussten, um in die Bahnhöfe zu passen. Richtig ist, dass die Bahnsteige von RFF und SNCF seit 2013 abgeschliffen werden, um den Regionalzügen die Einfahrt zu ermöglichen.