FahrradhelmeMit Schirm, Schlitz und Melone

Da hat man sich endlich durchgerungen einen Fahrradhelm zu kaufen und schon steht man vor der nächsten schwerwiegenden Entscheidung: Welcher Helm soll es sein? Die Antwort auf diese Frage hängt auch davon ab, ob man eher in der Stadt radelt oder in den Bergen. Oder schwitzt man lieber auf dem Rennrad? Schließlich geht es nicht nur um den Geschmack.

Da hat man sich endlich durchgerungen einen Fahrradhelm zu kaufen und schon steht man vor der nächsten schwerwiegenden Entscheidung: Welcher Helm soll es sein? Die Antwort auf diese Frage hängt auch davon ab, ob man eher in der Stadt radelt oder in den Bergen. Oder schwitzt man lieber auf dem Rennrad? Schließlich geht es nicht nur um den Geschmack. Zwölf Modelle als Entscheidungshilfe - ausgewählt von Regina Brand.

Ursprünglich war der Helm Nutcase Wassermelone für Waveboarder gedacht. Aber inzwischen nutzen auch immer mehr Radfahrer und Skater diesen Helm. Innen ist er gut gepolstert, um den Kopf auch bei einem härteren Aufprall zu schützen. Sein Magnetverschluss ist gut bedienbar. Im Vergleich zu anderen Modellen ist der Nutcase allerdings etwas schwer und nicht sonderlich gut belüftet.

Nutcase Wassermelone: 68,00 Euro

Bild: Nutcase 14. Juni 2013, 13:112013-06-14 13:11:32 © Süddeutsche.de/Hersteller/goro/leja