Fahrrad-Trends 2017:Die neue Radsaison wird hochgradig individuell

Denn faltbare Helme, Griffe aus Holz und quietschbunte Pedale liegen voll im Trend. Und ein neues E-Bike zeigt: Die Preise sind nach oben offen.

Von Marco Völklein

7 Bilder

Schwalbe Delta Cruiser, ein Fahrradreifen in Pink.

Quelle: www.pd-f.de / schwalbe

1 / 7

Für viele ersetzt das Fahrrad mittlerweile das Auto - nicht nur, was die tägliche Mobilität anbelangt. Vielmehr nutzt mancher das muskelbetriebene Zweirad auch zur Darstellung seiner Individualität. Was dem Autofahrer die verchromten Felgen oder der auffällige Lack sind, das sind dem Radler diverse Accessoires. Und die Hersteller reagieren darauf: Es gibt fast nichts, was man nicht zusätzlich an sein Velo dranschrauben könnte in diesem Fahrradfrühling. Und das mittlerweile auch noch in grellleuchtenden Farben.

Im Bild: Der auf Wunsch in prägnanter Farbe erhältliche Fahrradreifen "Delta Cruiser" von Schwalbe.

Issi Trail Klickpedale in Pink

Quelle: www.pd-f.de / cosmicsports.de

2 / 7

Der Hersteller Issi führt nun quietschbunte Klickpedale fürs Mountainbike im Programm. Es ist nicht nur in acht Farben, sondern auch noch in drei verschiedenen Achslängen erhältlich. Das erlaubt zum einen die Individualisierung des Rads durch verschiedene Farbtöne, zum anderen aber auch Menschen mit besonders großen oder breiten Füßen, das Rad optimal auf ihre Bedürfnisse einzustellen. Mit einem Preis ab 99,99 Euro sind die bunten Dinger allerdings auch nicht gerade ein Schnäppchen.

Fahrradgriffe aus Birkenholz von my Boo

Quelle: www.pd-f.de / my Boo

3 / 7

Ebenfalls auf den Trend zur Individualisierung setzt allein schon aufgrund seiner Produkte der Bambusrad-Hersteller My Boo. Wem aber ein Holzrad zu teuer ist, der kann sich eine daran angelehnte Optik an den Lenker bauen: Für 79,90 Euro das Paar gibt es Griffe mit Birkenrinde. Der Hersteller verspricht eine hohe Witterungsbeständigkeit und eine angenehm warme Haptik.

Lizard Skins Schraubgriffe

Quelle: www.pd-f.de / Paul Masukowitz

4 / 7

Vor allem fürs Auge wiederum sind die bunten Schraubgriffe von Lizard Skins, die es zu Preisen ab 29,99 Euro von diesem Frühjahr an in bis zu 72 Farb-Kombinationen geben wird.

Closca Fuga Falthelm

Quelle: www.pd-f.de / gregor bresser

5 / 7

Die Geschmacksfrage stellt außerdem der spanische Hersteller Closca mit seinem Falthelm Fuga. Die Idee: Zusammengefaltet lässt sich der 120 Euro teure Kopfschutz platzsparend in der Tasche verstauen. Wer's auch hier individualisiert mag: Erhältlich ist er von diesem März an in drei Größen sowie mit verschiedenfarbigen Schirmen.

Stevens Boulevard Luxe

Quelle: www.pd-f.de / Stevens

6 / 7

Weniger Aufwand bei Pflege und Wartung versprechen Hersteller, die einen Zahnriemen statt einer Kette im Antriebsstrang verbauen. Bislang allerdings waren solche Antriebe eher im höherpreisigen Segment zu finden. Die Hamburger Radschmiede Stevens schiebt in diesem Frühjahr mit dem Stadtrad "Boulevard Luxe" für 1099 Euro ein relativ günstiges Modell in den Markt. Das Velo gibt es in einer Herren- und einer Damenversion sowie mit einem Tiefeinstieg und bietet Acht-Gang-Nabenschaltung von Shimano, Federgabel und LED-Lichtanlage.

Velotraum E-Finder

Quelle: www.pd-f.de / Paul Masukowitz

7 / 7

Im boomenden Markt für Elektroräder bringt die Fahrradmanufaktur Velotraum in diesem Frühjahr mit dem "E-Finder" ein etabliertes Reisefahrrad erstmals als Stromer. Das E-Bike soll mit seinen besonders breiten und großen 27,5-Zoll-Reifen nahezu alle Unebenheiten wegbügeln. Die Preise für das Rad, das man sich individuell zusammenstellen kann, starten bei 4500 Euro. Doch wie bei so vielen Dingen gilt auch hier: Nach oben sind die Grenzen offen.

© SZ.de/harl
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB