Die Zukunft von Premium (2): Audi Neustart der Luxuswagengruppe?

Ob Audi zusätzlich zu TT und R8 einen dritten Sportwagen ins Programm aufnimmt, ist offen. VW würde seine Palette gerne um einen Mittelmotor-Roadster/ Coupé nach Art der knackigen BlueSport-Studie bereichern - doch dazu braucht es Schützenhilfe aus Ingolstadt und Zuffenhausen.

Dort ziert man sich: Porsche hat Angst, sein Image durch ein Modell in der Preisklasse um 35.000 Euro zu verwässern und bei Audi sieht man zwischen dem bis zu 340 PS starken TT und dem R8 mit mindestens 420 PS ebenfalls wenig Bedarf für einen weiteren Zweisitzer mit Vier- oder Fünfzylinder. Deshalb wird es wohl noch Jahre dauern, bis die Eckpunkte des Modularen Sportwagenbaukastens (MSB) so definiert sind, dass zumindest ein paar Kernelemente von Boxster bis Gallardo, von 911 bis R8 vereinheitlicht werden.

Auch in diesem Zusammenhang könnte es sinnvoll sein, den alten Plan von der Luxuswagengruppe neu zu beleben und eine gemeinsame Handlungs- und Organisationsebene für Audi, Porsche, Bentley, Lamborghini und Bugatti zu schaffen - ohne Seat. Bei VW hat man dieses Szenario mehrfach durchgespielt, doch noch bündelt die schwierige Integration von Porsche viele Kräfte, und auch die angedachten Personalrochaden, die wohl wieder einen Techniker an die Audi-Spitze gespült hätten, werden inzwischen kritisch hinterfragt.