BMW M3 und M4 im Test:Viel Licht, wenig Schatten

Lesezeit: 3 min

Der viertürige M3 ist naturgemäß geräumiger und praktischer, aber dafür wirkt der M4 gefühlt noch eine Spur sportlicher. Trotzdem - so eindeutig wie es die Datenblätter suggieren ist er nicht, der Vorsprung gegenüber dem alten M3. Auf der Habenseite notieren wir die fast spielfreie Anbindung des Fahrwerks an die extrem steife Karosserie, das spontane Einlenkverhalten in Verbindung mit einem fast schon überirdischen Kurvengriff an der Vorderachse, die überlegene Bremse, die wohl klassenbeste Kombination aus PS, Nm und g/km CO₂ - viel Licht, wenig Schatten. Trotzdem könnte man ein paar Dinge noch besser machen.

Dem Motor fehlt es untenrum an Pep, Biss und Musik. Die Lenkung ist progressiv und linear, aber in keiner Kalibrierung ein Großmeister der Rückmeldung. Das Fahrwerk mag Rennstrecken, 1a-Landstraßen und frisch geteerte Autobahnen, doch auf den kurvigen Dritte-Welt-Pisten im Hinterland von Faro und auf den portugiesischen Autobahnen hätten wir uns etwas mehr Geschmeidigkeit erhofft. Weil sich die langhubigen Aufbaubewegungen, die seitlichen Störimpulse und der Drehmomentkick in Längsrichtung unter diesen Bedingungen immer wieder zu einem Kräfteparallelogramm mit beschränkter Haftung formieren, regelt das DSC vergleichsweise früh und heftig. Aufregend, aber nicht gelassen.

Der BMW M4 auf der Rennstrecke

BMW M3 und M4 können viel, aber die Faszination fehlt.

(Foto: www.tomkirkpatrick.de/www.danielkraus.de)

Keine Frage: Die neuen Volumenmodelle der M GmbH sind richtig schnell, erstaunlich sparsam und rundum kompetent. Sie können längst mehr als die meisten Fahrer. Keine Frage: BMW wollte sich wieder einmal selbst übertreffen und die Grenzbereich-Latte ein Loch höher hängen. Vielleicht sollte man als Steigerungsform des M4 einen Nachfolger der legendären Sport Evo oder CSL-Serien wählen - entfeinert und entsprechend leichter, rundum puristischer und gleichzeitig geschmeidiger und zugänglicher - in Summe also einen Tick faszinierender.

BMW M3 Limousine/M4 Coupé, 6-Zylinder, 3,0-Liter (mit DSG): 317 kW, 431 PS; max. Drehmoment: 550 Nm bei 1850-5500/min; Leergewicht: 1520/1497 kg (1560/1537 kg); Kofferraum: 480/445 l; 0-100 km/h: 4,3 s (4,1 s); Vmax: 250 km/h; Verbrauch lt. Werk: 8,8 l (8,3 l); CO₂: 204 g/km (194 g/km); Euro 6; Grundpreis: 71 500/72 200 Euro (75 400/76 100 Euro).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB