Bahn: Ausstellung in Nürnberg:Große Entscheidungshilfen

Wie ein neues Zugmodell wirkt, kann man am besten beurteilen, wenn man es in Originalgröße sieht. Einige von ihnen gingen nie in Serie. Eine Auswahl.

8 Bilder

-

Quelle: DB Museum

1 / 8

Das Bild zeigt den grafischen Entwurf von MAN für die projektierte, aber nie produzierte Bundesbahn-Baureihe BR 603.

-

Quelle: DB Museum

2 / 8

In einer Werkshalle in Poing bei München ließ die Bahn in den Neunzigerjahren mehrere Vorführmodelle von ICE 3 und ICE-T aufbauen.

-

Quelle: SZ

3 / 8

Die sogenannten Mock-ups in der Poinger Halle sollten dazu dienen, Designentscheidungen für die neuen Züge zu treffen.

-

Quelle: DB Museum/MAN Archiv

4 / 8

Ein sogenanntes Mock-up, ein Vorführmodell in Originalgröße, zeigte bereits während der Entwicklung in den Fünfzigerjahren das Design des späteren VT 11.5.

-

Quelle: DB Museum

5 / 8

Emil Schuh (Mitte), Leiter des Design-Centers der Deutschen Bundesbahn, prägte lange Zeit das Erscheinungsbild der Bahn in (West-)Deutschland. Hier präsentiert er das Modell eines ET 403.

-

Quelle: SZ

6 / 8

In den Dreißigerjahren experimentierten Bahnbetreiber mit strömungsgünstigen Verkleidungen ihrer Schienenfahrzeuge - hier eine Lokomotive aus den USA, gestaltet vom Designer Henry Dreyfuss.

-

Quelle: DB Museum

7 / 8

Firmensignets wurden in der Weimarer Zeit oft zu Werbezwecken eingesetzt - hier ein Kaffeekännchen des Schlaf- und Speisewagenbetreibers Mitropa.

-

Quelle: DB Museum

8 / 8

Das Interieur der 1971 eingeführten IC-Wagen zeigte sich in den typischen Farbtönen der Zeit.

© SZ.de/bica
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB