Uranabbau in Ostdeutschland Strahlende Landschaften

Ein einzelner Grubenhunt erinnert an die Geschichte des ehemaligen Uranerzbergbaus in der Region Ostthüringen.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Mit der Wende wurde der Uranbergbau in Sachsen und Thüringen beendet. Etwa sechs Milliarden Euro hat der deutsche Steuerzahler bislang dafür ausgegeben - so viel wie für keine andere Sanierung. Und doch sind etliche Altlasten noch immer nicht beseitigt.

Von natur-Autor Horst Hamm

Von der Schmirchauer Höhe hat man einen guten Überblick über das Gessental und die neu gestaltete Landschaft bei Ronneburg in Thüringen, die lieblich erscheinen will. Trotzdem kann man noch erahnen, dass sich hier Gewaltiges abgespielt hat: Jahrzehntelang buddelten Kumpel der DDR nach Uran, dem begehrten Brennstoff für Nuklearkraftwerke beziehungsweise Sprengstoff für Atombomben.

Im Tagebau Lichtenberg klaffte ein rund ein Kilometer breites, zwei Kilometer langes und über 200 Meter tiefes Loch. Weithin sah man die Spitzkegelhalden, zu denen sich die Reste aus dem Uranabbau häuften. Hier und an etlichen weiteren Standorten in Sachsen und Thüringen holten Menschen insgesamt 231 000 Tonnen Uran aus der Erde.

Die DDR war damit der viertgrößte Uranproduzent der Welt. Nicht ohne Folgen. Um den sogenannten Yellowcake herzustellen, den Ausgangsstoff für Atombomben und Atomkraftwerke, wurde das geförderte Erz in einer Mühle gemahlen und das Uran mit Hilfe von Säuren und Laugen herausgelöst. Weil das Gestein, so wie in den meisten anderen Uranminen auch, nicht einmal 0,1 Prozent des begehrten Rohstoffes enthielt, blieb pro Kilo gewonnenem Uran über eine Tonne radioaktiv belastetes Gestein zurück. Eine Altlast, die wohl niemand gerne in seiner Nachbarschaft gelagert wissen möchte.

160 Millionen Kubikmeter radioaktiver Schlamm

Das war auch den DDR-Machthabern klar: Um die Brisanz des Bergbaus und die mögliche Vergiftung der Region zu verschleiern, wurde dem Bergbau der Name Wismut gegeben, nach einem Metall, das früher im Erzgebirge abgebaut und zu Legierungszwecken verwendet wurde. Messungen zur radioaktiven Belastung wurden geheim gehalten.

Aus natur 04/2015

mehr auf natur.de... | Ausgabe bestellen...

  • natur 04/2015

    Der Text stammt aus der April-Ausgabe von natur, dem Magazin für Natur, Umwelt und nachhaltiges Leben. Er erscheint hier in einer Kooperation. Mehr aktuelle Themen aus dem Heft 04/2015 auf natur.de...

Diese Verschleierungstaktik endete mit dem DDR-Regime - weitgehend jedenfalls. Nach Angaben der Wismut GmbH, die seit dem Fall der Mauer für die Sanierung dieser strahlenden Hinterlassenschaften zuständig ist, kamen bis zur Wende in Sachsen und Thüringen in den Jahrzehnten des Uranbergbaus seit Mitte der 40er Jahre 311 Millionen Kubikmeter Haldenmaterial und 160 Millionen Kubikmeter radioaktive Schlämme zusammen.

In Trockenperioden blies der Wind radioaktiven Staub in die umliegenden Dörfer und Städte. Mit jedem Regen wiederum gelangten radioaktive Partikel in Bäche, Flüsse und ins Grundwasser. "Wegen der massiven Vergiftung der ganzen Region ist Uranbergbau in einem dicht besiedelten, demokratischen Land nicht möglich", sagt Frank Uhe, Geschäftsführer der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW. "Die Urangewinnung wurde nach der Wende deshalb sofort eingestellt."