Körpersprache Der Gang lügt

Federnd, ausladend, schlendernd, schlurfend: Aus dem Laufstil eines Menschen ziehen seine Zeitgenossen gerne Rückschlüsse auf den Charakter - und liegen damit meist daneben.

Aus dem Gang eines Menschen lassen sich offenbar kaum Rückschlüsse auf dessen Persönlichkeit ziehen. Zu diesem Ergebnis, das der Intuition widerspricht, kommen Psychologen um John Thoresen von der Durham University (Cognition, Bd. 124, S. 261, 2012).

Verschiedene Menschen, verschiedene Laufstile.

(Foto: Bloomberg)

Die Forscher baten Probanden, ohne viel nachzudenken den Gang und darauf basierend Charakter-Eigenschaften von 26 Menschen zu beurteilen, die zuvor standardisierte Fragebogen zu ihrer Persönlichkeit ausgefüllt hatten.

Dazu bekamen die Probanden die gehenden Menschen mithilfe einer besonderen Videotechnik gezeigt, bei der nur leuchtende Punkte an 13 markanten Körperstellen zu sehen waren. Die Umrisse der Personen und ihre Gesichter hingegen waren nicht zu erkennen.

Einen Menschen mit ausgreifenden Schritten stuften die Beobachter als abenteuerlustig, offen und vertrauenswürdig ein. Dieser Zusammenhang galt noch stärker, als die Forscher die Leuchtpunkte im Video so manipulierten, dass der Gang übertrieben ausladend wirkte. Wer sich hingegen auffallend langsam und entspannt bewegte, galt als wenig launisch oder reizbar. Dabei waren sich zwar alle 24 Beobachter in ihren Rückschlüssen auf die jeweiligen Persönlichkeitstypen einig.

Doch zeigte die Auswertung der Fragebögen, die Persönlichkeitsforscher üblicherweise verwenden: Die Beurteilung durch die Beobachter hatte in den meisten Fällen nichts mit der tatsächlichen Persönlichkeit zu tun - egal, ob es sich um eine Person mit ausladendem oder betont entspanntem Gang handelte.