Evolution Zebrastreifen gegen Stiche

Ist es Tarnung? Soll es die Attraktivität erhöhen? Nein, das Muster aus schwarzen und weißen Streifen im Fell dient Zebras als Insektenschutz. Das wurde bislang zwar schon vermutet - Experimente von Forschern aus Ungarn und Schweden scheinen diese Idee aber nun zu bestätigen.

Vielleicht sollte man sich im Sommer, wenn einen die Mücken quälen, Streifen auf den Körper malen oder gestreifte Kleidung tragen. Denn die Insekten scheinen mit solchen Mustern Probleme zu haben. Und deshalb hat sich auch bei Zebras ein auffälliges Streifenmuster entwickelt. Das berichten zumindest Forscher aus Ungarn und Schweden.

Zwar wird die Idee, dass Zebras genau deshalb Streifen besitzen, seit Jahren diskutiert. Schon 1979 hatte der Wissenschaftler Jeffrey Waage die Theorie aufgestellt, dass die Streifen der Zebras es auch für Insekten schwierig machen, den Körper der Tiere zu erkennen.

Allerdings gibt es auch andere Erklärungsversuche. So gingen einige Wissenschaftler davon aus, dass die Streifen im Fell Zebras vor Fressfeinden schützen - im flimmernden Licht der afrikanischen Savanne oder in einer galoppierenden Herde sind einzelne Tiere kaum zu erkennen. Belegt war bislang keine der Theorien.

Die Wissenschaftler prüften nun in verschiedenen Experimenten, wie Insekten auf Streifen auf pferdeähnlichen Körpern reagieren. Sie reisten auf ungarische Pferde-Farmen und stellten dort schwarze, graue, weiße und gestreifte Plastikmodelle auf. Die Streifen waren zudem unterschiedlich breit und verschieden zueinander angeordnet.

Um herauszufinden, auf welchem Muster die blutsaugenden Bremsen am liebsten landen, bauten die Forscher Insekten-Fallen: Sie füllten einige der wannenartigen Skulpturen mit Salatöl in das die Bremsen flogen. Die gestreiften Zebra-Modelle beschmierten sie zusätzlich mit einem speziellen Klebstoff.

Wie das Team um Susanne Åkesson von der Universität Lund im Journal of Experimental Biology berichtet, flogen die wenigsten Insekten auf die gestreiften Modelle. Und je schmaler die Streifen waren, desto weniger Insekten tappten in die Klebe-Falle. Das Muster mit der größten Ähnlichkeit zum echten Zebrafell zog zudem die wenigsten Insekten an.

"Wir folgern, dass Zebras ein Felldesign entwickelt haben, bei dem die Streifen so schmal sind, dass sie eine minimale Attraktivität für Bremsen haben", schreibt das Team.

Bremsen sind sehr lästig für Tiere. Sie hinterlassen schmerzhafte Stiche, übertragen Krankheiten und stören ihre grasenden Opfer beim Fressen. Das geht den Forschern zufolge im Falle von Zuchtvieh oft so weit, dass es zum wirtschaftlichen Problem für die Landwirte wird: Die Tiere magern ab und Kühe produzieren weniger Milch.