Besuch im AsteroidengürtelEinschläge in Nahaufnahme

Die US-Raumsonde "Dawn", die kürzlich in eine Umlaufbahn um den Zwergplaneten Vesta im Asteroidengürtel eingeschwenkt ist, hat erstmals hoch aufgelöste Bilder des Himmelskörpers zur Erde gefunkt.

Die US-Raumsonde Dawn hat erstmals hoch aufgelöste Bilder des Asteroiden Vesta zur Erde gefunkt. Die Fotos, die aus einer Höhe von 5200 Kilometern gemacht wurden, zeigen einen Felsbrocken, dessen Nordhalbkugel von zahlreichen Kratern übersät ist. Auf der südlichen Hemisphäre des 530 Kilometer großen Asteroiden sind hingegen wenige Einschläge zu erkennen. Stattdessen zeigen die Bilder, die mit einer am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau entwickelten und gebauten Kamera aufgenommen wurden, parallele Riefen.

Bild: AP 2. August 2011, 09:012011-08-02 09:01:32 © SZ vom 2. August 2011/mcs