Astronomie Astronomen orten Geisterfahrer-Asteroiden aus fernem Sonnensystem

Die NASA-Illustration zeigt Asteroiden auf der Umlaufbahn des Jupiters. Ein kleiner Felsbrocken kreuzt als kosmischer Geisterfahrer seit mindestens einer Million Jahren die Bahn des Riesenplaneten.

(Foto: dpa)
  • Der Asteroid ist das erste bekannte Beispiel für ein Himmelsobjekt aus einem anderen Sonnensystem, das wohl dauerhaft bleiben wird.
  • Er kreuzt seit mindestens einer Million Jahren die Bahn des Riesenplaneten Jupiter.
  • Der rund drei Kilometer große Brocken hat in unserem Sonnensystem schon etwa tausend Runden entgegen der üblichen Flugrichtung zurückgelegt.

Astronomen haben einen Immigranten in unserem Sonnensystem ausfindig gemacht: den Asteroiden mit der komplizierten Katalognummer 2015 BZ509, kurz BZ. Der Brocken stammt aus einem anderen Sonnensystem und ist eine Art kosmischer Geisterfahrer. BZ kreist nahe der Umlaufbahn des Riesenplaneten Jupiter um unsere Sonne - aber in entgegengesetzter Richtung zu fast allen anderen Himmelsobjekten unseres Systems.

Das berichten Fathi Namouni vom Observatorium der Côte d'Azur in Frankreich und Helena Morais von der Staatlichen Universität São Paulo in Brasilien im Fachblatt Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. BZ könne nicht aus unserem System stammen, schreiben die Forscher, denn sonst müsste er in derselben Richtung kreisen wie die anderen Planeten und Asteroiden im Sonnensystem. Die Rotationsrichtung wurde den Himmelskörpern einst von jener Gas- und Staubwolke vererbt, aus der sie ursprünglich entstanden.

Die Astronomen haben die Bahn des 2015 entdeckten Geisterfahrer-Asteroiden mit Simulationsrechnungen in die Vergangenheit zurückverfolgt. Ihre Analyse zeigt, dass sich bis zur Entstehung unseres Sonnensystems keine Konstellation ergibt, bei der sich die Bewegungsrichtung des Brockens in die heute beobachtete Richtung hätte umkehren können. Es bleibe nur eine Erklärung, folgern die Forscher: 2015 BZ509 muss aus einem anderen Sternensystem stammen.

Dies geschah vermutlich vor langer Zeit, als die Sonne sich noch in jenem Sternenhaufen befand, in dem sie einst geboren wurde. Ließe sich die genaue Zeit bestimmen, zu der sich 2015 BZ509 in unser Planetensystem eingeklinkt hat, könnte dies Rückschlüsse auf die Kinderstube der Sonne erlauben, einschließlich der chemischen Zusammensetzung und einer möglichen Anreicherung mit den nötigen Zutaten, die schließlich zur Entstehung von Leben auf der Erde geführt haben.

Im vergangenen Jahr hatten Astronomen den Asteroiden 'Oumuamua entdeckt, ebenfalls ein Besucher aus einem fernen Sonnensystem, der aber nur auf der Durchreise war. Der Asteroid ist nach seiner Stippvisite wieder in die Weiten des Alls entschwunden. Nicht so 2015 BZ509. Der Asteroid ist somit das erste bekannte Beispiel für ein Himmelsobjekt aus einem anderen Sonnensystem, das wohl dauerhaft bleiben wird.

Was Oumuamua besonders macht

Ein Asteroid aus einer fernen Galaxie ist einmal durch unser Sonnensystem gesaust: Woher Asteroid Oumuamua kommt, wissen die Forscher noch nicht - das wollen sie aber bald ändern. mehr...