Astronomie Asteroid aus dem Nichts

Das All hat immer wieder Überraschungen parat. Erst vor wenigen Tagen spürten Astronomen einen Asteroiden auf, der am Samstag an der Erde vorbeiziehen wird.

Zunächst die Entwarnung: Auch dieser Asteroid wird nicht mit der Erde kollidieren. Mit einem Abstand von fast einer Million Kilometer oder der zweieinhalbfachen Distanz zwischen Mond und Erde wird der 100 Meter dicke Himmelskörper namens 2013 ET an diesem Samstag an unserem Planeten vorbeiziehen.

Das klingt weniger spektakulär als der Vorbeiflug vom 15. Februar, bei dem die Erde nur um 29.000 Kilometer verfehlt wurde, oder der Knall über Tscheljabinsk, bei dem ein kleinerer Meteorit Sibirien traf.

Doch das brisante an 2013 ET liegt in seinem Namen verborgen: Der setzt sich zusammen aus dem Jahr (2013) sowie der Monatshälfte seiner Entdeckung (E für die erste Märzhälfte).

Mit dem zweiten Buchstaben werden die aufgespürten Asteroiden jedes Halbmonats der Reihe nach versehen. 2013 ET war demnach der 20. Asteroid, der in der ersten Märzhälfte erblickt wurde. Tatsächlich wurde er erst vor wenigen Tagen aufgespürt. Es zeigt sich also, dass Astronomen und insbesondere das Near-Earth-Objects-Programm der Nasa mitnichten alle vagabundierenden Himmelskörper im Blick haben. Das All hat durchaus - auch unangenehme - Überraschungen parat.