Archäologie Gemetzel in der Bronzezeit

Darstellung der norddeutschen Schlacht im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle an der Saale

(Foto: Felix Abraham/imago)

Vor 3250 Jahren kämpften im Tollensetal Tausende Krieger um einen Flussübergang. Archäologen rätseln: Wer waren die ominösen Mächte, die hier aufeinanderprallten?

Von Hans Holzhaider

Knochen, nichts als Knochen. Auf den zusammengeschobenen Tischen, in den Regalen an den Wänden - Knochen, Knochen, Knochen. Große Oberschenkelknochen, Schienbeine, Rückenwirbel, Rippen, Schulterblätter, Ellen und Speichen, Schlüsselbeine. Und Schädel. Jede Menge Schädel. Sie sind dunkel verfärbt, manche fast schwarz. Das kommt, weil sie mehr als 3000 Jahre lang im Moor lagen.

Schloss Wiligrad am Schweriner See, das Hauptquartier der Archäologieabteilung des Landesamts für Kultur und Denkmalpflege in Mecklenburg-Vorpommern. Das ist das Reich von Detlef Jantzen, dem Landesarchäologen. Zusammen mit Thomas Terberger (früher Universität Greifswald, jetzt Landesamt für Denkmalpflege in Hannover) leitet er die Forschungen an einem der spannendsten archäologischen Fundorte Europas: dem Tal des Flüsschens Tollense in Vorpommern.

Schlachtfeld der Bronzezeit

mehr...

An den Kämpfen im Tollensetal waren wahrscheinlich bis zu 4000 Männer beteiligt

1996 hatten die Amateurarchäologen Hans-Dietrich Borgwardt und dessen Sohn Ronald dort die ersten sensationellen Funde gemacht: einen Oberarmknochen, in dem eine Pfeilspitze aus Feuerstein steckte, und zwei hölzerne Keulen, geformt wie ein Baseballschläger und ein Poloschläger, beide fantastisch erhalten. Die Radiokarbondatierung ergab ein Alter der Fundstücke von 3250 Jahren; sie stammten also aus der Zeit um das Jahr 1250 vor Christus. 2008 begannen Jantzen und Terberger, unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, mit systematischen Grabungen im Tollensetal. Die sind jetzt vorerst abgeschlossen, nun läuft die langwierige Auswertung der Fundstücke. Aber schon jetzt steht fest: Das Ereignis, von dem die Knochen und die Metallfunde im Tollensetal zeugen, ist bislang einzigartig in der Geschichte der europäischen Bronzezeit: eine Schlacht, bei der mehrere Hundert Menschen getötet wurden und an der möglicherweise mehrere Tausend Kämpfer beteiligt waren.

Das Jahr 1250 vor Christus: Im Nahen Osten existieren bereits hoch entwickelte Staaten. In Ägypten herrscht der Pharao Ramses II. Das Reich der Hethiter in Kleinasien befindet sich auf dem Höhepunkt seiner Macht. 1274 hat der Hethiterkönig Muwatalli II. den Ägyptern in der Schlacht bei Kadesh eine herbe Niederlage beigebracht, die allerdings von Ramses' Propagandisten in einen glorreichen Sieg umgedeutet wurde. 1259 schließen Hethiter und Ägypter einen Friedensvertrag, der ein halbes Jahrhundert lang Bestand hat; er wird in ägyptischen Hieroglyphen und hethitischer Keilschrift ausgefertigt.

Europa, und besonders Nordeuropa, ist noch weit von einer solchen kulturellen Hochblüte entfernt. Die Menschen, die hier leben, kennen noch keine Schrift. Noch nirgends gibt es Anzeichen einer staatlichen Organisation. In den Ländern an den Küsten der Nord- und Ostsee gibt es keine Spuren von Befestigungsanlagen oder auch nur größeren Ansiedlungen. "Wir rechnen mit einer Bevölkerungsdichte von drei bis fünf Personen pro Quadratkilometer", sagt Detlef Jantzen, "das wären 70 000 bis 115 000 Menschen auf dem Gebiet des heutigen Mecklenburg-Vorpommern."

Tausche Glasperlen gegen Bernstein

Ägypter und Dänen trieben offenbar schon vor mehr als 3500 Jahren regen Handel mit Schmuck. Dienten die Artefakte rituellen Zwecken? Rätselhafterweise scheint Mitteleuropa von der Handelsverbindung unberührt geblieben zu sein. Von Hans Holzhaider mehr ...

Sie lebten in einzelnen, allein stehenden Häusern, sie betrieben Landwirtschaft und Viehzucht, sie bestatteten bedeutende Persönlichkeiten in Hügelgräbern. Über ihre soziale und politische Struktur, über ihre religiösen Vorstellungen weiß man fast nichts. Gab es Familienclans, gab es Stämme, gab es Häuptlinge? Wer hätte unter diesen Umständen die Macht gehabt, Hunderte oder gar Tausende Männer in eine Schlacht zu führen? Gegen wen? Und mit welchem Ziel? Eine nahezu absurde Vorstellung.