Zhou Chengjian Schon wieder verschwindet ein chinesischer Milliardär

Wo ist Zhou Chengjian? Eine bekannte Bekleidungsfirma kann ihren Chef nicht mehr erreichen.

Jung, cool, hip: Metersbonwe ist in China eine bekannte Modemarke. Nun hat die Firma aber ein Problem - sie kann ihren Chef Zhou Chengjian nicht mehr erreichen. Zhou Chengjian und seine Familie stehen auf Platz 62 der chinesischen Reichstenliste. Demnach soll sein Vermögen 4,1 Milliarden Dollar betragen.

Metersbonwe teilte laut Financial Times mit, dass die Firma ihren Chef und einen zweiten Vorstand nicht erreichen könne. Das Unternehmen gehe Berichten in chinesischen Medien nach, denen zufolge Zhou zuletzt mit Polizisten gesehen wurde, bevor er verschwand. Weitere Informationen gibt es bisher nicht.

Der Fall erinnert an Guo Guangchang, der im Dezember für ein paar Tage verschwand. Er ist Gründer und Aufsichtsratschef des Mischkonzerns Fosun. Er beteiligt sich auch im Westen an mehreren Firmen, zum Beispiel am französischen Reiseveranstalter Club Med und der Bekleidungskette Tom Tailor. Guos Verschwinden hatte in Chinas Wirtschaftselite Angst ausgelöst, dass die staatlichen Korruptionsbekämpfer sich nun auch reiche Konzernchefs vornehmen.

Im Sommer, als in China wie jetzt die Börsen bebten, ließen die Behörden für ein paar Tage Li Yifei verschwinden. Sie führt die China-Abteilung eines der weltweit größten Hedgefonds, der Man Group. Li selbst schilderte die Geschichte nach ihrem Wiederauftauchen ein bisschen anders. "Ich war nach so vielen Meetings müde, deswegen habe ich mehrere Tage frei genommen, um zu meditieren", sagte sie damals.

Chinas Anti-Korruptions-Kampf sucht sich willkürlich Opfer

Ein reicher chinesischer Geschäftsmann verschwindet. Es gibt Indizien, dass er in Gewahrsam genommen wurde - doch Peking schweigt. Kommentar von Marcel Grzanna mehr ...