Zerstörung des brasilianischen RegenwaldsInferno am Amazonas

Das Paradies brennt. Siedler fackeln große Teile des Amazonas-Regenwalds ab, Holzfäller roden illegal teures Tropenholz, Goldgräber schürfen nach Reichtum. Bilder aus den Tiefen des brasilianischen Waldes dokumentieren die Zerstörung.

Schönheit und Zerstörung liegen im Amazonas-Regenwald in Brasilien nah beeinander. Im weltweit größten Urwald haben Farmer und Holzfäller riesige Flächen abgeholzt und abgebrannt. Der Wald bringt ihnen Reichtum: Das Holz wird über illegale Wege verkauft, in den Böden des Waldes nach Gold geschürft - und die gerodeten Flächen werden landwirtschaftlich genutzt.

Bild: Nacho Doce/Reuters 18. Januar 2014, 17:002014-01-18 17:00:10 © Süddeutsche.de/sana/bero