Waffenhersteller Wichtige Beweismittel im Verfahren gegen Sig Sauer gestohlen

Sig Sauer Pistole ARCHIV - Ein Waffenverkäufer zeigt am 27.07.2012 eine Sig Sauer Pistole Kaliber 9mm.

(Foto: dpa)
  • Die Kieler Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Sig Sauer, Deutschlands ältesten Waffenhersteller.
  • Aus den Räumen der Staatsanwaltschaft sind nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, WDR und NDR nun wichtige Beweismittel gestohlen worden.
Von Volkmar Kabisch, Frederik Obermaier und Bastian Obermayer

Wer zur Staatsanwaltschaft Kiel will, betritt ein gut gesichertes Gebäude: Besucher müssen durch einen Metalldetektor, sie werden von Wachleuten abgetastet, und Überwachungskameras zeichnen auf, was hier geschieht. Offenbar aber nicht alles: Denn aus den Räumen der Staatsanwaltschaft wurden nun wichtige Beweismittel gestohlen. Nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, WDR und NDR ist darunter ausgerechnet ein Laptop, der zentrales Beweismittel ist im Verfahren der Kieler Staatsanwaltschaft gegen Sig Sauer, Deutschlands ältesten Waffenhersteller. Es sei "zu Straftaten zum Nachteil der Staatsanwaltschaft Kiel gekommen", so formuliert es ein Sprecher.

Das Unternehmen aus Eckernförde steht seit mehr als einem Jahr wegen höchst dubioser Waffendeals im Visier der Behörden. Anfangs hatte die Staatsanwaltschaft Kiel versucht zu klären, wie Sig-Sauer-Pistolen in Kasachstan landen konnten, obwohl die Lieferung von den deutschen Exportbehörden nicht genehmigt worden war. Nachdem SZ, NDR und WDR dann weitere mutmaßlich illegale Lieferungen nach Kolumbien aufgedeckt hatten, wurden die Ermittlungen auf diesen Vorgang ausgeweitet. Es wurden der Firmensitz sowie die Wohnhäuser der Eigentümer durchsucht. Die Ermittler stellten Laptops, Festplatten, Serverkopien sowie Disketten sicher.

Ein noch nicht vollständig ausgewertetes Beweisstück

Seither liefern sich die deutsche L&O Holding, zu der Sig Sauer gehört, und die Staatsanwaltschaft Kiel ein juristisches Tauziehen um die Frage, welche der beschlagnahmten Materialen verwendet werden dürfen. Für Sig Sauer Deutschland steht viel auf dem Spiel: der Ruf, das Geschäft, die Existenz. Eigentlich alles.

Ausgerechnet während der Ermittlungen gegen Sig Sauer, während des Streits um Beweismittel, wird nun der Kieler Staatsanwaltschaft jener Laptop gestohlen - ein Beweisstück wohlgemerkt, das noch nicht abschließend ausgewertet gewesen sein soll. Möglicherweise oder sogar wahrscheinlich ist das alles Zufall. Zumal da der Staatsanwaltschaft auch Beweismittel aus anderen Verfahren gestohlen wurden. Andererseits würde ein kluger Dieb wohl genau so vorgehen: Er würde Verschiedenes mitnehmen, um den Verdacht zu streuen. Ein Sig-Sauer-Sprecher erklärte, der Diebstahl sei dem Unternehmen bisher nicht bekannt gewesen.

Die Staatsanwaltschaft Kiel hat in den vergangenen Monaten mehrere Sig-Sauer-Mitarbeiter verhört, ein Ende der Ermittlungen ist derzeit nicht in Sicht - und der Kreis der Beschuldigten wächst stetig. Anfangs standen Thomas Ortmeier und Michael Lüke - die Eigentümer der L&O-Holding, der wiederum Sig Sauer gehört - im Fokus der Ermittler. Sollte die Staatsanwaltschaft ihnen nachweisen können, dass sie bei illegalen Waffenexporten "gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande" handelten, beliefe sich die Strafe im Falle einer Verurteilung automatisch auf mindestens zwei Jahre. Nach Recherchen von SZ und NDR gehören mittlerweile aber auch drei ehemalige Geschäftsführer zu den Beschuldigten.

Offenbar auch illegale Lieferungen in den Irak

Seit Mitte vergangenen Jahres, seit der Verdacht der illegalen Geschäfte im Raum steht, darf Sig Sauer keine Waffen aus Eckernförde mehr exportieren. Der Waffenhersteller ist seither ein Unternehmen in Auflösung. Im Herbst wurde Kurzarbeit eingeführt. Künftig sollen in Deutschland keine Pistolen für Polizei und Militär mehr produziert werden, nur noch Sportwaffen für den europäischen Markt. Von den einst mehr als 200 Mitarbeitern sollen nur 50 übrig bleiben. Der Standort Eckernförde sei "in den vergangenen Jahren von den Eigentümern systematisch ausgeweidet und zerfleddert" worden, kritisiert Kai Petersen von der IG Metall, der einst selbst bei Sig Sauer gelernt hatte und jetzt den Kündigungsprozess begleitet.

Die gesamte Produktion für Militär und Polizei soll nun offenbar ausgerechnet in die USA ausgelagert werden - zu jenem Schwesterunternehmen, über das Sig Sauer Deutschland in der Vergangenheit offenbar die Lieferungen nach Kasachstan und Kolumbien vor deutschen Exportkontrolleuren verborgen hat. Der Chef von Sig Sauer USA, Ron Cohen, ist offenbar einer der drei Beschuldigten, auf die das Verfahren ausgeweitet wurde. Er soll das undurchsichtige System von weltweiten Waffenlieferungen, vorbei an den deutschen Behörden, vorbei am deutschen Ausfuhrrecht, mit gesteuert haben. Außer an Kasachstan und Kolumbien hat Sig Sauer offenbar auch illegal Pistolen in den Irak geliefert. Zudem gelangten Scharfschützengewehre nach Brasilien und womöglich nach Indien und Pakistan. In Indien werden derzeit Bestechungsvorwürfe untersucht, angeblich ebenso in den USA. Im vergangenen Jahr soll Ron Cohen eine Reise zu Sig Sauer in Eckernförde abgesagt haben, weil er eine Festnahme befürchtete. Tatsächlich könnten deutsche Ermittler bei ihm, dem ehemaligen israelischen Elitesoldaten mit Wohnsitz in den USA, Fluchtgefahr sehen. Diesen Freitag wird nun in Nürnberg die Waffenmesse IWA eröffnet. Wer in der Branche etwas auf sich hält, lässt sich dort blicken - aus Firmenkreisen ist zu hören, dass auch Cohen da sein wird: am opulenten Sig-Sauer-Stand in Halle 1 der IWA, an der Nummer 204. Auch die Kieler Ermittler dürften sich die Standnummer notiert haben. Für Cohen könnte die Deutschlandreise interessant werden; er weiß offenbar bisher noch nicht einmal, dass er nun offiziell zum Kreis der Beschuldigten zählt. Und dass ihm damit mehrere Jahre Haft drohen könnten.