Verhaltensforschung am Bürger Politik per Psychotrick

Illustration: Lisa Bucher

  • Wie können Bürger ohne Bevormundung dazu gebracht werden, vernünftig zu handeln? Die Bundesregierung sucht Hilfe bei Experten.
  • In Großbritannien gibt es bereits ein Team, das beim "Nudging", also beim "Anstupsen", Vorbildcharakter hat.
  • Die Industrie setzt in der Werbung schon lange auf Nudging.
Von Catherine Hoffmann

Die einen mogeln bei der Steuererklärung, andere trinken nach Feierabend Bier, essen täglich Schokoriegel, radeln ohne Helm, verschwenden Plastiktüten oder versäumen ihre Vorsorgeuntersuchung - die Menschen haben viele Schwächen. So viele, dass ihre Verfehlungen in Wirklichkeit der Normalfall sind. Genau das macht die privaten Laster zur politischen Frage. Wenn nämlich mangelnde Selbstkontrolle und Gedankenlosigkeit zusammenkommen, hat das für die Menschen und ihre Gesellschaft nachteilige Folgen. Jeder weiß zum Beispiel, dass Energiesparen wichtig ist. Aber wie bringt man die Menschen dazu, es auch zu tun?

Die Bundesregierung sucht nun Hilfe bei drei Experten aus der Verhaltensforschung und Psychologie. Ihre Aufgabe: Sie sollen die Bürger dazu bringen, vernünftig zu handeln - ohne sie zu bevormunden. Ein freundschaftlicher Stups soll ausreichen, um eine Entscheidung in die richtige Richtung zu lenken. "Nudging" heißt das Instrument, das hier genutzt wird, englisch für "anstupsen".

Was du heute kannst besorgen, verschiebe auf morgen

Sie schlafen lange, schieben Wichtiges grundsätzlich auf - und tun manchmal tatsächlich gar nichts? Dann liegen Sie vollkommen richtig. Von Petra Steinberger mehr ...

"Ein Nudge ist etwas, das erstens Aufmerksamkeit erregt und zweitens das Verhalten von Menschen in vorhersagbarer Weise verändern kann, ohne Handlungsoptionen auszuschließen", sagt Lucia Reisch, Professorin an der Copenhagen Business School und Mitglied des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen. "Ein Nudge ist nur ein Anstoß, keine Anordnung; die Wahlfreiheit bleibt erhalten." Wenn in der Kantine also das Obst auf Augenhöhe platziert wird und die Nachspeisen eher versteckt, dann ist das ein Nudge. Den Pudding ganz vom Speiseplan zu streichen, hingegen nicht.

Briten als Vorbild

Angela Merkel ist nicht die erste Regierungschefin, die ihre Bürger mit wirkungsvollen kleinen Psychotricks auf den rechten Pfad lotsen möchte statt mit Verboten, Sanktionen und Strafen. Der britische Premierminister David Cameron wollte schon im Jahr 2010 wissen, wie sich die Bereitschaft zur Organspende verbessern lässt und wie man das Volk dazu bringt, mehr Geld in die Altersvorsorge zu stecken. Er gründete dazu das Behavioural Insights Team. Inzwischen gilt Camerons Schubsertruppe als Vorbild der Bewegung, an deren Arbeit sich auch die Bundesregierung orientieren will.

Eine ähnliche Beratereinheit wie die Briten hat die dänische Regierung eingerichtet, außerdem ist dort ein Forschungsverbund zu dem Thema sehr aktiv, das Danish Nudging Network. Auch in den USA wird längst gestupst: Kalifornische Kommunen etwa haben ihre Bewohner informiert, wie viel Strom sie im Vergleich zu ihren Nachbarn verbrauchen. Weltweit setzen 136 von 196 Nationen Nudging ein, haben Forscher rund um den britischen Geografen Mark Whitehead herausgefunden.

15 Prozent haben innerlich gekündigt

Der Großteil der Deutschen leistet im Job maximal Dienst nach Vorschrift. Im "Engagement Index 2014" macht Meinungsforscher Gallup einen Hauptschuldigen für die geringe Motivation vieler Arbeitnehmer aus: den Vorgesetzten. mehr ...

51 unter ihnen haben dazu eigens eine nationale Behörde geschaffen. Populär gemacht haben die Methode der Ökonom Richard Thaler von der Universität Chicago und der Harvard-Jurist Cass Sunstein. Sie verdichten in ihrem 2008 veröffentlichten Buch "Nudge" (deutscher Untertitel: "Wie man kluge Entscheidungen anstößt") die Erkenntnisse der Verhaltensforschung auf 350 Seiten. Ihre wichtigste These: Im Alltag ist der Homo oeconomicus, dessen Verhalten stets vernunftgetrieben ist, selten anzutreffen. Die Menschen, so glauben die Wissenschaftler, können nicht richtig mit Risiken umgehen, es mangele ihnen an Rationalität. Zugespitzt formuliert: Thaler und Sunstein halten die Menschen für fehlbar - faul, dumm, gierig, schwach -, mithin für ökonomisch therapiebedürftig. Sie wollen ihnen helfen - indem sie ihre Schwächen ausnutzen.

Schlichter Trick

Die Industrie tut das schon lange, allerdings ohne den moralischen Anspruch. So gelingt es Apple, mit Voreinstellungen seiner iPhones dafür zu sorgen, dass Käufer vor allem hauseigene Software verwenden. Geändert werden diese Vorgaben (sie sind hier der Nudge) nur selten, das wissen Verhaltensforscher, und das wusste offenbar auch Apple-Gründer Steve Jobs, der von sich behauptete, viele Bedürfnisse der Nutzer früher zu erkennen als diese selbst: "Es ist nicht die Aufgabe des Konsumenten, zu wissen, was er will."

Auch Werber lieben Nudges. Moderne Fernsehspots zum Beispiel erzählen gern Geschichten von sympathischen Menschen und zeigen nur beiläufig die Handys, Autos, Biermarken, die uns zu cooleren, sportlicheren, geselligeren Typen machen sollen. So schlicht der Trick ist, er scheint zu funktionieren.