Vegetarische Fleisch-Imitate Warum Fleischfirmen vom Vegetarier-Trend profitieren

Ich wär' so gern ein Burger: Viele Deutsche essen kein Fleisch, haben aber Lust drauf.

(Foto: Sonja Marzoner)

Fleisch gern, aber bitte ohne Tier! Ersatzprodukte werden in Deutschland immer beliebter. Das Geld landet aber hauptsächlich in den Taschen der großen Fleischproduzenten.

Von Sophie Burfeind

Deutschland. Land der Wurstesser. Das war einmal. Zwar essen die Deutschen immer noch Wurst, zwar gibt es in Supermärkten immer noch meterlange Wurstregale, aber in denen sieht es jetzt anders aus. Dort liegen mehr und mehr Sorten fleischloser Salami, Lyoner mit Paprikastreifen und Leberwurst. Oder der fleischfreie Fleischsalat und die fleischfreie Currywurst. Die Deutschen, sie kaufen zwar noch gern Wurst, aber immer lieber die ohne Tier.

Das sieht man nicht nur in den Regalen, sondern auch an den Zahlen: Der Umsatz mit vegetarischen und veganen Produkten ist in Deutschland 2015 um fast 26 Prozent auf 454 Millionen Euro gestiegen, hat das Institut für Handelsforschung ermittelt. Die Nachfrage nach Wurst und Fleisch dagegen sinkt - in den vergangenen fünf Jahren um fast zehn Prozent. Trotzdem verdienen die großen Fleischkonzerne an dieser Entwicklung, denn viele der Fleischersatzprodukte sind von ihnen. Rügenwalder Mühle machte vor anderthalb Jahren den Anfang - mittlerweile sind auch Wiesenhof, Gutfried, Ponnath, Herta oder Meica im Geschäft.

Man kann davon ausgehen, dass die Fleischkonzerne das nicht tun, weil sie auf einmal ihr Herz für Tiere entdeckt haben. Sie machen damit vor allem viel Geld - nirgendwo im Lebensmitteleinzelhandel geht das so gut wie mit veganen oder vegetarischen Produkten. Für ein gutes Gewissen zahlt ein Kunde ja gern ein bisschen mehr.

Der Geheimtipp in Sachen Burger

Gourmet-Rindfleisch? Pulled Pork? Pah! Grüne Jackfrucht in einer BBQ-Variante ist eine leckere Alternative. mehr ... SZ-Magazin

Für kleine Unternehmen ist immer weniger Platz

Während Fleischfabrikanten sich also über das wachsende Geschäft mit Fleischimitaten freuen, ärgern sich die Pioniere der Branche: Ihnen brechen die Einnahmen weg. Die neuen Konkurrenten haben mehr Geld für Werbung, sie haben mehr Geld, um Regalflächen in den Supermärkten zu mieten.

Für die kleinen, Unternehmen, die nur vegane oder vegetarische Produkte herstellen, ist immer weniger Platz. Einige von ihnen befürchten, ganz aus dem Markt gedrängt zu werden. So wie "Lord of Tofu" aus Lörrach in Baden-Württemberg. "Unsere Produkte waren bei Edeka und Tegut zu kaufen, im April sind wir rausgeflogen", sagt die Inhaberin Dörte Ulrich. Im Regal stehen an ihrer Stelle jetzt die Produkte der Fleischkonzerne.

Was Unternehmen wie das aus Lörrach ärgert, sind aber nicht die neuen Konkurrenten. Es ist der Vegetarierbund. Dieser unterstützt die Fleischfabrikanten, indem er viele ihrer Produkte mit dem V-Label auszeichnet - dem wichtigsten Siegel der Branche in Europa. In seinen Leitlinien schreibt der Verband, dass er sich für Naturschutz und das Tierwohl einsetzt. "Ich verstehe nicht, wie man da sagen kann, wir unterstützen die großen Fleischkonzerne", sagt Dörte Ulrich.

Das Vegetarier-Logo ziert nun Produkte der ganz großen Produzenten

Fakt ist: Die Konzerne steigern jedes Jahr ihre Fleischproduktion, 2015 waren es 8,22 Millionen Tonnen. So viel wie noch nie. Das Fleisch, zum größten Teil aus Massentierhaltung, wird zunehmend ins Ausland exportiert. Der Geflügelriese Wiesenhof etwa ist für viele Vegetarier der Inbegriff von Tierquälerei. Nun ziert das Vegetarismus-Logo einige seiner Produkte. Für die vegetarischen Fleischimitate verwenden die Firmen oft Hühnereiweiß, damit die Produkte aussehen und schmecken wie Fleisch. Die Eier kommen meist aus Bodenhaltung. "Lord of Tofu" ist deshalb aus dem Vegetarierbund ausgetreten.

Veganes Tierfutter

Längst entwickeln Unternehmen nicht mehr nur vegane Lebensmittel für Menschen. Die neue Zielgruppe sind Tiere. Besonders im Trend liegt veganes Hundefutter. Das gibt es in verschiedenen Formen: als Pellets, als Würste. Wes gibt aber auch vegane Schweineohren. Wenn Hunde fleischlos ernährt werden, liegt das meist daran, dass auch deren Herrchen oder Frauchen fleischlos leben. Oder aber, weil sie kein Fleisch mehr vertragen. Immer öfter nämlich leiden Hunde an einer Fleischallergie. Experten raten in so einem Fall zu einer pflanzlichen Lebensweise, oder aber zum Verzehr von Büffel-, Straußen- und Kängurufleisch. Sophie Burfeind

Beim Vegetarierbund sieht man das alles anders. Die Sprecherin sagt: "Wir unterstützen den Weg der Unternehmen, dass sie Fleischprodukte zunehmend durch pflanzliche Alternativen ersetzen." Das Ziel des Verbands sei es, mehr vegetarische und vegane Produkte auf den Markt zu bringen und den Fleischkonsum langfristig zu senken.

Die kleinen Pionierfirmen hätten die Aufgabe, so die Sprecherin, "innovative Produkte auf den Markt zu bringen", die Branche weiterzuentwickeln. Außerdem hätten sie ohnehin eine andere Zielgruppe, findet sie - und hat damit offenbar auch recht. Denn wer vegan lebt, für den kommen Produkte mit Ei sowieso nicht infrage. Und wer ein überzeugter Vegetarier ist, unterstützt vermutlich ungern große Fleischkonzerne.

Wir haben keine Ahnung, was wir essen

Die Folge: Langweiliges Einheitsessen, das unser kulinarisches Erbe und lokale Märkte zerstört. Der Wert des Essens muss endlich neu definiert werden. Essay von Jan Willmroth mehr ...