Euro-Debatte Europa muss zu unserer Heimat werden

Flüchtlinge am Hafen von Piräus in Griechenland

(Foto: REUTERS)

Die Europäer haben gemeinsame Probleme, von der Schuldenkrise bis zur Integration der Flüchtlinge. Nur die gemeinsame Debatte darüber fehlt.

Von Otfried Höffe

Aufgaben, die Europa gemeinsam zu lösen hat, gibt es in Hülle und Fülle. Die einschlägigen Debatten aber - zur Energiewende, vorher zur Währungsunion, später zur Finanzhilfe für Griechenland, neuerdings zu den nichtabreißenden Flüchtlingsströmen - finden, bestenfalls, mit einer vierdimensionalen Exklusion statt.

Als erstes praktizieren die häufigen Ländervergleiche eine "Vertreibung Europäischer Staaten aus dem Europadiskurs". Denn in der Regel fehlen die Nicht-EU-Länder. Dabei werden Werte, auf die Europa stolz ist, auch von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz geteilt: die politische Freiheit eines demokratischen Rechtsstaates und die aus wachsendem Wohlstand hervorgehende kulturelle und wissenschaftliche Blüte.

Giorgio Agamben mag für seine Behauptung, Europa sei ein bloßes Wirtschaftsprojekt, Applaus erhalten. Bevor man ihn aber zum "großen europäischen Provokateur" stilisiert, sollte man von ihm ein von Erfahrung gesättigtes Denken einfordern.

Mit dem Leipziger Preisträger "zur europäischen Verständigung" gesprochen, dem Rumänen Mircea Cărtărescu, ist Europa eher ein "universaler Kontinent der Zivilisation und der Kultur". Um nur ein Beispiel zu geben, gedeiht hier eine Museen-, Musik-, Theater und Opernlandschaft, die sich auch im angeblich ökonomisch dominierten Deutschland nicht zu verstecken braucht.

Wo Europas Schwachstelle liegt

Das wahre Problem der Euro-Zone ist nicht Griechenland. Viele Länder, wie Deutschland, leben fast nur vom Export. Das kann nicht gut gehen. Gastbeitrag von Mark Blyth mehr ... Gastbeitrag

Statt Standardisierung lieber ein Recht auf Differenz

Europa zeichnet sich zweitens auch durch einen Reichtum von Sprachen und Mentalitäten aus, nicht zuletzt durch Konkurrenz. Mit der Intelligenz des listenreichen Odysseus führt man einen steuerlichen, wirtschaftlichen und politischen, oft genug auch kulturellen Kampf um Macht und Vormacht - und um eine Solidarität, sofern sie von anderen finanziert wird. Eine europäische Identität kann daher nicht in bloßen Gemeinsamkeiten bestehen. Weder nationale noch politische Unterschiede dürfen als Faktoren der Verunreinigung wahrgenommen und verworfen werden: Überall dort, wo die Sprache kein kulturneutrales Transportmittel ist, darf man nicht nur in der heutigen lingua franca, dem Englischen, debattieren.

Wer den kulturellen Reichtum Europas bewahren will, muss sich gegen diese Exklusion der anderen Sprachen wehren. Erst in den für eine innereuropäische Kommunikation notwendigen Fremdsprachenkenntnissen zeigt sich die unverzichtbare Haltung wechselseitiger Anerkennung; wer andere Sprachen lernt, sperrt sich gegen nationale Überheblichkeit und öffnet sich andersartigen, trotzdem vielfach vergleichbaren Mentalitäten.

Krise? Erst mal investieren!

In Europa kann es erst wieder Aufschwung geben, wenn die europäischen Peripherieländer Hilfe bekommen, um ihre Wirtschaft anzukurbeln. Gastbeitrag von Marcello Messori mehr ... Gastbeitrag

Die seitens der politischen Elite und gebildeten Mittelschicht Europas beim Grenzübertritt gepflegte Geringschätzung der eigenen Sprache dürfte für die dritte, gravierenste Ausschlussbewegung mitverantwortlich sein: für den vorherrschenden Eliten-Diskurs, der die soziale und politische Exklusion großer Bevölkerungsteile aus dem Europa-Diskurs demokratiefeindlicherweise in Kauf nimmt. Denn nach der für unseren Kontinent allein sachgerechten Devise, nicht wie in den USA "e pluribus unum", sondern "in pluribus unum", muss Europa statt des Zwanges zur Hegemonisierung und Standardisierung lieber ein "Recht auf Differenz" pflegen.

Dessen Kern besteht in einer Bereitschaft, die vermutlich europaskeptische Bürger vermissen, in der Bereitschaft zu keiner exklusiven, aber einer komplementären Wertschätzung der eigenen, "nationalen" Kultur. Dafür sind zwei Strategien denkbar. Die eine Strategie belässt dem im Laufe von Generationen gewachsenen eigenen Staat den Vorrang. Sie folgt dem Grundsatz: "So viel eigene, "nationale" (soziale, ökonomische, politische und kulturelle) Kultur wie möglich und nur so viel Europa, wie nötig".

Die andere Strategie kehrt die Priorität um: "So viel Europa wie möglich und so viel "nationale" Kultur wie nötig". Solange der wahre Kern Europas, Frieden und Recht, gewahrt bleiben, verdient offensichtlich keine der beiden Strategien a priori die Priorität. Entscheidend ist vielmehr die Instanz, von der alle Staatsgewalt ausgeht, die Bürgerschaft, das Volk. Wer es für "seine" Strategie gewinnen will, muss alle Bürger des eigenen Landes zu überzeugen.